Deutsche nach Verkehrsunfall in Tirol reanimiert

Eine 60-jährige Pkw-Lenkerin aus Deutschland hat in der Nacht auf Montag nach einem Unfall auf der Brennerautobahn (A13) im Bereich der Mautstelle Schönberg reanimiert werden müssen. Wie die Polizei berichtete, war ein 37-Jähriger, der laut Zeugenaussagen zu schnell unterwegs war, gegen das Auto der Deutschen geprallt. Die 60-Jährige wurde in den Schockraum der Innsbrucker Klinik eingeliefert.

Der Unfall hatte sich kurz vor Mitternacht ereignet. Das Fahrzeug der Deutschen war durch den Zusammenstoß ins Schleudern geraten. Die Frau sei nach dem Unfall ohne Lebenszeichen hinter dem Lenkrad gesessen. Eine 34-jährige, zufällig anwesende Ärztin aus Deutschland barg die 60-Jährige und reanimierte sie. Nähere Informationen über den Gesundheitszustand der Frau lagen zunächst nicht vor.

bezahlte Anzeige

Der 37-Jährige war nach dem Unfall laut Exekutive noch ein Stück weiter gefahren, bevor er aufgrund der starken Beschädigung seines Autos anhalten musste. Er erlitt eine Verletzung am rechten Fußgelenk und wurde ebenfalls in die Innsbrucker Klinik eingeliefert. Bei einem durchgeführten Alkotest konnte kein gültiges Messergebnis erzielt werden. Beide Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Die A13 war in Fahrtrichtung Norden rund eine Stunden für den gesamten Verkehr gesperrt.