Deutscher Lockdown trifft heimische Hoteliers hart

Der Lockdown in Deutschland ab 2. November ist für die heimische Tourismusbranche ein herber Schlag. “Für die Bundesländer im Westen ist das hart”, sagte Oliver Schenk, Sprecher der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), am Donnerstag zur APA. Die österreichischen Wintersportorte seien “die einzigen, wo es noch funktionieren hätte können”, die Hotelbetriebe in den Städten seien “sowieso gerade am Boden”.

Sollte auch Österreich eine Quasi-Lockdown beschließen und so der kompletten November wegfallen, würde der vom Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) bei der jüngsten Prognose angenommene worst case zum best case, so Schenk. Das Wifo habe für den schlechtesten Fall ein Nächtigungsminus von 33 Prozent angenommen.

Im November 2019 gab es 5,3 Millionen Nächtigungen in Österreich, das waren laut Schenk 3,5 Prozent der Gesamtnächtigungen (152,6 Mio.) des vergangenen Kalenderjahres. Die deutsche Reisewarnung für Österreich hätten die heimischen Hotels sofort bemerkt. Einerseits werde storniert, andererseits werde nicht neu gebucht. “Was es jetzt braucht, sind rasche Hilfen von der Regierung”, so der ÖHV-Sprecher.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?