Deutschlands Fußball-Legende Uwe Seeler mit 85 Jahren verstorben

Popularität gründete sich auf Bodenständigkeit: "Das Schönste auf der Welt ist doch, normal zu sein"

Uwe Seeler bei seiner Aufnahme in die Hall of Fame des deutschen Fußball-Museums in Dortmund. © APA/AFP/POOL/Ina FASSBENDER

Deutschlands Fußball-Legende Uwe Seeler ist tot. Der Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft starb am Donnerstag im Alter von 85 Jahren, wie sein früherer Verein Hamburger SV unter Berufung auf die Familie Seelers bestätigte. “Uns Uwe” war bei vier WM-Turnieren dabei, war Vizeweltmeister 1966 in England und WM-Dritter 1970 in Mexiko. Er war als einer der besten Mittelstürmer seiner Zeit die Vereins-Ikone des HSV, für den er zeit seiner aktiven Karriere spielte.

Die Popularität des einstigen Torjägers gründete sich nicht nur auf dem sportlichen Ruhm mit vielen Kopftoren und Fallrückziehern, sondern auch auf seinen menschlichen Qualitäten. “Das Schönste auf der Welt ist doch, normal zu sein”, meinte Seeler vor seinem 85. Geburtstag im November 2021. “Ich bin stinknormal, und das gefällt mir.” Wünsche nach einem persönlichen Gespräch oder Autogrammen schlug er bei seinen Reisen selten aus.

“So wie “Uns Uwe” möchten wir eigentlich alle sein: selbstbewusst und bescheiden. Er wird fehlen”, schrieb Bundeskanzler Olaf Scholz. Auch Bundestrainer Hansi Flick nannte Seeler “ein Vorbild für Generationen von Nationalspielern”. Bayern Münchens Vorstandschef Oliver Kahn sagte: “Wer an den deutschen Fußball und seine Größten denkt, denkt an Uwe Seeler.” Zu Ehren von Seeler läuft das deutsche Frauen-Team im EM-Viertelfinale gegen Österreich mit Trauerflor ein. Vor dem Spiel gibt es eine Schweigeminute, wie die UEFA mitteilte.

Schon kurz nach dem Bekanntwerden von Seelers Tod legten Fans am Hamburger Volksparkstadion Blumen auf die Bronzestatue, die einen Fuß des ehemaligen HSV-Spielers und -Präsidenten (1995 bis 1998) darstellt. Zu seiner Bodenständigkeit gehörte auch, dass er 1961 einem Millionen-Angebot von Inter Mailand widerstand. Inter-Trainer Helenio Herrera, der drei Tage mit Seeler verhandelt und immer mehr Gehalt draufgepackt hatte, war geschockt. Noch nie, gestand er, habe er jemanden erlebt, der auf so viel Geld verzichtete. Seeler zog Heimat und Familie vor.

Der Traum vom Gewinn der Weltmeisterschaft blieb unerfüllt. “Trotzdem war alles wunderschön. Ich vermisse nichts”, sagte er. Seine Erfolgsbilanz: 507 Tore in 587 Pflichtspielen für den HSV, 72 Länderspiele mit 43 Treffern zwischen 1954 und 1970, dreimal Fußballer des Jahres, deutscher Meister und Cupsieger.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Soweit es seine Gesundheit zuließ, besuchte Seeler die Heimspiele seines HSV. Zuletzt hatte er öfter mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Seit einem unverschuldeten Autounfall 2010 war er auf dem rechten Ohr taub und beklagte Gleichgewichtsprobleme. Außerdem bekam Seeler einen Herzschrittmacher und musste sich einen Tumor in der Schulter entfernen lassen. Mehrmals war er zuletzt in seinem Haus in Norderstedt nahe Hamburg gestürzt. Einmal hatte er sich dabei die rechte Hüfte und drei Rippen gebrochen. Termine und Einladungen konnte er immer seltener wahrnehmen.

Bereut hat Seeler fast nichts in seinem Leben. “Ich glaube, ich habe so weit alles richtig gemacht. Ich bin zufrieden und meine Familie ist es auch”, resümierte er zu seinem 85er. Nur zwei Dinge bezeichnete er als Fehlentscheidung: zum einen die unglückliche Präsidentschaft beim HSV von 1995 bis 1998, als er an den Finanzen und falschen Freunden scheiterte, zum anderen den Bau eines Swimmingpools im eigenen Garten. Beide Male hatte Seeler auf den Rat seiner Frau Ilka nicht gehört.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.