„Die Buchungslage ist sehr gut“

Oberösterreich für Wintersaison gerüstet – Hotel Royal in Bad Ischl profitierte von Umbau

Erfolgsbilanz nach einem Jahr: Der Umbau des Eurothermen-Hotels Royal in Bad Ischl brachte 71 Prozent mehr Umsatz und 42 Prozent mehr Nächtigungen zeigten sich Hoteldirektor Andreas Nöhammer, Tourismus-Landesrat Markus Achleitner und Eurothermen-Chef Patrick Hochhauser (v. l.) erfreut. In der Adventzeit liegt der Fokus auf dem Gutscheinverkauf.
Erfolgsbilanz nach einem Jahr: Der Umbau des Eurothermen-Hotels Royal in Bad Ischl brachte 71 Prozent mehr Umsatz und 42 Prozent mehr Nächtigungen zeigten sich Hoteldirektor Andreas Nöhammer, Tourismus-Landesrat Markus Achleitner und Eurothermen-Chef Patrick Hochhauser (v. l.) erfreut. In der Adventzeit liegt der Fokus auf dem Gutscheinverkauf. © Maringer

Skifahren ist das Hauptmotiv der Reisenden für einen Winterurlaub in Oberösterreich. „Der reine Skiurlaub entwickelt sich immer mehr zu einem multioptionalen Winterurlaub, in dem neben Skifahren auch Aktivitäten wie Winterwandern, Schneeschuhwandern, Kulinarik oder Wellness enthalten sind“, sagt Andreas Winkelhofer, Geschäftsführer des Oberösterreich Tourismus. Aktuell sind – auch aufgrund des Schneefalls der vergangenen Tage – die Vorzeichen für eine erfolgreiche Wintersaion 2020/2021 gut, wie Tourismus-Landesrat Markus Achleitner sagt.

„Die Buchungslage und die Rückmeldungen aus den Regionen sind sehr vielversprechend“, so Achleitner. Früchte tragen die Werbeaktivitäten in Polen, Tschechien und der Slowakei, „da hatten wir schon in der vergangenen Saison zweistellige Zuwachsraten bei den Nächtigungen“. Ziel für die heurige Saison: Das Rekordergebnis aus dem Winter 2018/2019 mit 3,1 Millionen Nächtigungen noch zu toppen, „und das sollte uns auch gelingen“, so Achleitner.

Ein Ort, in dem das spürbar ist, ist Bad Ischl. Die kürzlich zur Kulturhauptstadt 2024 erkorene Stadt hatte früher hauptsächlich im Sommer Saison, die stetigen Bemühungen auch seitens der Eurothermen-Holding hätten dazu beigetragen, dass sich beispielsweise in der hiesigen Therme nun täglich bis zu tausend Gäste tummeln und Bad Ischl nun Ganzjahres-Tourismusziel sei.

Im vor einem Jahr runderneuerten Hotel Royal konnten heuer von Jänner bis Oktober die Nächtigungszahlen im Jahresvergleich von 30.000 auf 43.000 gesteigert werden, zeigt sich Eurothermen-Chef Patrick Hochhauser zufrieden. Weiterer Baustein für den Erfolg: Der Eurothermen-Shop in der PlusCity, der in der Adventzeit von einem mobilen Verkaufsstand im Lentia in Linz ergänzt wird. Weitere Eurothermen-Shops, etwa in der Shopping City Süd, seien laut Hochhauser denkbar.ok

Wie ist Ihre Meinung?