Die Familie, eine Utopie

Von allem ein bisschen: „Wanda, mein Wunder“ mit Birgit Minichmayr als Star der Show

Vater, Mutter, Kind — geht sich irgendwie nicht aus hier. Anatole Taubman, Birgit Minichmayr, Marthe Keller, Jacob Matschenz, Agnieszka Grochowska, drei Kinder und eine Kuh, Cezary Pazura und Agata Rzeszewsk: Auch so geht Familie.
Vater, Mutter, Kind — geht sich irgendwie nicht aus hier. Anatole Taubman, Birgit Minichmayr, Marthe Keller, Jacob Matschenz, Agnieszka Grochowska, drei Kinder und eine Kuh, Cezary Pazura und Agata Rzeszewsk: Auch so geht Familie. © Luna Filmverleih

Die aus Polen kommende Pflegerin Wanda (Agnieszka Grochowska) kümmert sich zunächst um den nicht in allen Lebenslagen gebrechlichen Josef (André Jung), als die Putzfrau nach Portugal zurückgeht, auch um den Haushalt der gut betuchten Schweizer Familie.

Ihre Arbeit ist schwer, aber Wanda scheint mit Respekt behandelt zu werden. Daheim warten zwei Kinder, die Tage sind lang, bis Wanda wieder in ihr Zuhause zurück darf. Bis dahin schickt sie Geld.

Regisseurin Bettina Oberli gelingt es in „Wanda, mein Wunder“, das Idyll der Familie lange aufrechtzuerhalten. Na gut, der Sohn sollte auf eigenen Beinen stehen und etwas anderes als Vögel im Sinn haben, und ein bisschen Milde täte der Tochter gut — aber alles in allem funktioniert diese Familie.

Bis der sprichwörtliche Stachel sich ins inszenierte Fleisch bohrt. Wanda ist schwanger — und das vom Familienoberhaupt, der seiner Pflegerin für das bisschen mehr Pflege Geld zusteckt. Das lässt die Wogen hoch gehen, alte Wunden reißen auf, Liebe wird hinterfragt, Lücken erkannt.

Der Film entscheidet sich leider nicht: Ist er Komödie oder doch mehr Familiendrama? Als die Handlung ins Stocken zu geraten droht, kommen Wandas Eltern aus Polen und kehren die Vorzeichen noch einmal um — und noch einmal. Am Ende sind da viele Leute, die irgendwie alle miteinander verwandt sind, ob sie wollen oder nicht.

Einige Figuren bleiben dabei blass, besonders die Hauptfigur, der mehr Substanz gut getan hätte und Schauspielerin Agnieszka Grochowska mehr Spiel erlaubt hätte. Birgit Minichmayr als Tochter ist der Star der Show und eine Wucht als bissige Checkerin, die dann irgendwie doch ihre weiche Seite herauskehren will.

Von Mariella Moshammer

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.