Die Feuerwehr in OÖ wird jünger und weiblicher

Senkung des Zugangsalters von zehn auf acht hat sich bewährt — Trotz Minus bei Zahl der Einsätze haben die Personalstunden zugenommen

Immer mehr Mädchen nehmen an Feuerwehr-Wettbewerben teil.
Immer mehr Mädchen nehmen an Feuerwehr-Wettbewerben teil. © Kollinger

Sehr positiv haben sich im vergangenen Jahr die Mitgliederzahlen bei den Freiwilligen Feuerwehren entwickelt. 94.233 Personen – um 2395 mehr als 2018 – gehörten einer der 912 Wehren in Oberösterreich an und leisteten zusammen mehr als 6,88 Millionen ehrenamtliche Arbeitsstunden.

Vor allem die Jugendlichen und die Feuerwehrfrauen sind auf dem Vormarsch: 3208 Neuzugänge gab es beim Nachwuchs, wobei sich die Herabsetzung des Eintrittsalters von zehn auf acht Jahren mit 853 neuen Mitgliedern positiv ausgewirkt hat. Erfreut ist Landesfeuerwehrkommandant Robert Mayer aber auch über den kontinuierlich steigenden Frauenanteil. Dieser erhöhte sich von 2018 auf 2019 von 7,2 auf 7,9 Prozent bzw. von 6644 auf 7345 Feuerwehrfrauen. Auch die Leitungsfunktionen der Feuerwehr in Oberösterreich werden zunehmend weiblich.

Einsätze werden immer komplexer

(v. l.): Landesfeuerwehrkommandant Robert Mayer, LH Thomas Stelzer und LR Wolfgang Klinger
(v. l.): Landesfeuerwehrkommandant Robert Mayer, LH Thomas Stelzer und LR Wolfgang Klinger ©Land OÖ/Mayrhofer

Obwohl die Zahl der Einsätze im Vorjahr auf 58.953 nach 62.434 im Jahr 2019 gesunken sind, gab es ein Plus von 35.775 auf 612.349 Einsatzstunden. „Das zeigt, dass die Komplexität der Einsätze zunimmt. Die Bewältigung ist nicht einfach und erfordert ein hohes Maß an Wissen sowie einen verstärkten Ausbildungs- und Übungaufwand“, erläutert Mayer.

2019 wurden die Florianis zu 14.772 Brandeinsätzen gerufen, weiters rückten sie zu 2103 Verkehrsunfällen aus. Sturmereignisse waren 4063 Mal Einsatzgrund, in 3878 Fällen mussten Keller ausgepumpt werden. Zudem wurde 2835 Mal die Wasserversorgung hergestellt und in 2969 Fällen war der Katastrophenschutz Einsatzgrund. Dazu kamen noch 2372 Personen- sowie 3010 Tierrettungen.

4youCard für die Feuerwehrjugend

Begeistert von den Leistungen der zum überwiegenden Großteil ehrenamtlich tätigen Feuerwehrleute zeigten sich Landeshauptmann Thomas Stelzer und der zuständige Referent Wolfgang Klinger. Das Land Oberösterreich unterstütz nun die Nachwuchsarbeit mit einer neuen 4youCard Feuerwehr, die Acht- bis 16-Jährige als Mitglied einer Feuerwehr ausweist. Dazu gibt es Vergünstigungen bei Partnern und Events. „Wir hoffen, dass damit noch mehr Jugendliche motiviert werden, einer Feuerwehr beizutreten“, so Stelzer.hw

Wie ist Ihre Meinung?