Die Gruppenphase kann kommen

Rechtzeitig vor Rosenborg-Hit hat auch Thomas Goiginger sein Visier wieder eingestellt

Thomas Goiginger (r.) erzielte beim 2:0 in Graz sein erstes Ligator, nun will er auch gegen Rosenborg zuschlagen.
Thomas Goiginger (r.) erzielte beim 2:0 in Graz sein erstes Ligator, nun will er auch gegen Rosenborg zuschlagen. © APA/Purgstaller

Von Christoph Gaigg

Nicht nur im Linzer Stadion laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Auch am LASK-Trainingsplatz in Pasching spürt man bereits den Geist der Europa League. Etwa in Form von nagelneuen Bällen, mit denen in der Gruppenphase gespielt wird. Und auch wenn der eine oder andere Athletiker mit dem neuen Spielgerät sein Visier erst einstellen musste, war man sich einig: Rosenborg kann kommen!

„Wir gehen sehr positiv und mit viel Freude da hinein, wollen unsere Spielweise auf den Platz bringen“, sagte Thomas Goiginger. Der Angreifer dürfte gerade rechtzeitig wieder in Topform kommen. Beim 2:0 gegen Sturm erzielte der 26-Jährige, der im Vorjahr mit 14 Toren und 17 Vorlagen in 40 Pflichtspielen geglänzt hatte, seinen ersten Liga-Treffer. „Es war nicht so leicht. Ich hatte keine Vorbereitung (Schambeinentzündung, Anm.), dann haben gleich die englischen Wochen begonnen. Aber meine Leistungskurve zeigt nach oben, das will ich am Donnerstag fortsetzen“, sagte Goiginger.

Internes Meeting

Auch die Nominierung für das Nationalteam verlieh ihm einen Schub: „Das hat mir viel Selbstvertrauen gegeben, ich habe gesehen, dass ich hohe Qualität habe.“

Rosenborg, aktuell Vierter in Norwegen, schätzt Goiginger als zweikampfstarken, robusten Gegner ein. „Das ist der norwegische Fußball“, meinte der Athletiker, der sich mit seinen Teamkollegen in einem internen Meeting ein konkretes Ziel gesetzt hat. „Das versuchen wir zu erreichen, auch wenn es ein sehr schwieriges Unterfangen wird“, erklärte Goiginger, ohne mehr zu verraten. Platz drei wird es aber wohl nicht sein…

Dienstagmittag waren noch rund 1000 Tickets verfügbar.

Wie ist Ihre Meinung?