Die neue Gemütlichkeit

Höher, besser, schneller, weiter. Bei all der Hektik, die unsere Zeit mit sich bringt, ist es nicht verwunderlich, dass wir uns nach ein wenig Verlangsamung sehnen. Die neue Gemütlichkeit kommt da gerade recht. Ob viel zu große Pullover, übergroße Outdoor-Jacken oder extraweite Hosen, alles wird jetzt richtig groß getragen. Aber wie wird der Extra-XXL-Look des Laufstegs alltagstauglich? Wie groß ist eigentlich zu groß? Die Kombination aus weiten und körperbetonten Teilen macht aus dem Behaglichkeitslook einen trendigen, aber tragbaren und typgerechten Style.

Etro © AFP PHOTO / Miguel MEDINA

Text: Martina Rieder-Thurn

Mit den neuen übergroßen Windbreakern stellen wir uns allem entgegen! In angesagtem Terrakotta, sportiv-dynamischem Orange oder strahlendem Gelb trotzen die neuen Outdoorjacken im Worker-Style Wind & Wetter. Man könnte meinen, die derbe Kluft der amerikanischen Feuerwehr war die kreative Vorlage für die Jacken. Sportliche Details wie Zippverschlüsse, riesige aufgesetzte Taschen, Tunnelzüge und abtrennbare Kapuzen sehen nicht nur superchic aus, sondern sind obendrein noch ziemlich praktisch. Modeprofis mixen die derben Jacken mit femininen Kleidern, feinem Schuhwerk oder fließenden Stoffen oder entscheiden sich für derbe Worker-Overalls und stöckeln dazu auf High-Heels. Der Mix macht’s. Wem die dünnen Regenjacken-Stoffe dann gleich einmal zu kühl werden, der greift zur wärmeren Variante: Puffer Jackets zaubern zwar nicht die schlankste Silhouette, mit den extradicken Daunenjacken liegen Sie aber diese Saison richtig im Trend und sie halten außerdem noch wunderbar warm.

bezahlte Anzeige

Graffiti, Neon, Nummern

Raver-Girls, Lolita-Looks und Skater-Styles haben eines gemeinsam: Der „Dresscode” der Sub- und Musikkulturen der 1990er und 2000er-Jahre verströmt Lebenslust, Jugendlichkeit und Optimismus. Die Abgrenzung vom Mainstreem erfolgte immer schon über bestimmte Stile und Looks. Davon lassen sich jetzt die Modekreativen besonders inspirieren und zeigen das auf den Laufstegen in dieser Saison: Wir sind begeistert von einem knalligen Neonherbst mit bunten Graffiti-Botschaften, Nummernshirts und entfremdeten Designer-Logos. Dabei ist mehr gleich mehr! Understatement war gestern. Mehr Farbe, mehr lustige Sprüche, mehr Lässigkeit! Doch wie wird dieser Trend am besten kombiniert? Unterm Blazer geht das Statement-Shirt auch einmal im Büro, ein Graffiti-Musterteil oder ein Neon-Stück könnte dem Look noch den gewissen letzten Trend-Schliff verleihen.

Western-Ladys

Viele Designer haben sich vom Wilden Westen inspirieren lassen. Viele Fransen, typische Westernhemden und –jacken und Kleider im Western-Look lassen sich wohldosiert auch im Alltag gut unterbringen. Auch raffiniert eingesetzte Deko-Nähte verleihen Blusen, Hemden und Kleidern sofort den gewünschten Cowgirl-Effekt. Wer es mag, pimpt sein Outfit jetzt mit Nieten, Fransen oder Ethno- und Animal-Motiven auf oder trägt einfach zum bewährten Look die neuen Cowboy-Boots mit konischen Absätzen. Sie mögen es romantischer? Dann sind bodenlange Blumenkleider im Empire-Stil mit Rüschenbesatz genau richtig. Am Besten mit etwas derberen Boots kombiniert.

IMAGE CONSULTING
Ing. Martina Rieder-Thurn
Farb- und Stilberatung
Style-Beratung
Palais Zollamt, Zollamtstraße 7, 4020 Linz
Tel. 0732/946208
www.image.consulting.at