Die Seelenseite des Pop

Ina Regen beendet ihre „Klee-Tournee“ im ausverkauften Musiktheater

Ina Regen auf der Bühne im Linzer Musiktheater
Ina Regen auf der Bühne im Linzer Musiktheater © Brunnader

Musiktheater ausverkauft, die gebürtige Grieskirchenerin Ina Regen gab am Donnertag das letzte Konzert ihrer „Klee-Tournee“. Sie kann es gar nicht glauben, dass sie vor zwei Jahren noch als Backgroundsängerin für Conchita auf dieser Bühne stand. Ab dem Solo-Lied „Wia a Kind“ wusste sie, dass ihr Platz nicht im Background bleiben würde.

Im Publikum in Linz alle Altersgruppen. In einer Art rosarotem Morgenrock erscheint sie, setzt sich ans Klavier zu den zehn Gitarren der drei Gitarristen und dem Schlagzeuger. „So schen“, „I fliag“ — die ersten Lieder definieren auch ihre umfangreiche Soulstimme, eine Stimme wie geschaffen für Balladen.

Die Stimme kommt aus der Seele, das Herz liegt auf der Zunge, ganz fein spitzt sie Töne und Wörter zu, noch zarter schmiegen sich die Gitarren an. Wenn dann einmal ein elektrischer Ton alleine darf, fährt er entsprechend ein. „Heast das ned“ mit Bühnenpartner Florian Cojocaru. Als „Fan von Gefühlen“ beherrscht sie auch das Jodeln. „Und dann gehst“, zu Solostimme und ganz dezenter Gitarre kriecht Gänsehaut in den Nacken. Es geht um den Tod eines geliebten Menschen. „Spring, i wü di taunzn segn“ — alle sollen mitklatschen, mittanzen, wünscht sie sich.

Es darf auch leicht sein, ausgelassen, weil so ist das Leben. Aus scheinbar unbedeutenden Ereignissen entstehen ihre Lieder, kommen zur Welt wie Kinder. Unbekümmert plaudert sie aus ihrem Leben, covert „Sag mir wo die Blumen sind“ als Hommage an Marlene Dietrich im Dialekt, und Grönemeyers „Mensch“. Auf jedem Sitzplatz liegt ein Hinweis, das Karterl mit dem Led-Lamperl zur Draufgabe „Hoam“ einzuschalten.

Hoamtland-Töne zitiert sie im Abgesang, das Publikum schwenkt die Lichterln. Eine Art österreichische Helene Fischer, die mit großartiger Stimme und einwendigen Texten den pfeilgeraden Weg in die Seelen des Publikums findet. Eva Hammer

Wie ist Ihre Meinung?