Die Staatsoper wird 150 und lädt zum Mitfeiern ein

Übertragung von Live-Streams und Aufzeichnungen aus dem Haus am Ring in den Linzer Donaupark

V. l.: Staatsopern-Direktor Dominique Meyer und Brucknerhaus-Intendant Dietmar Kerschbaum
V. l.: Staatsopern-Direktor Dominique Meyer und Brucknerhaus-Intendant Dietmar Kerschbaum © Reinhard Winkler

Die Wiener Staatsoper feiert ihren 150. Geburtstag und lädt ganz Österreich zum Mitfeiern ein, indem sie auch den Bundesländern ein besonderes Geschenk überreicht.

In der Jubiläumswoche (18. bis 26. Mai) wird die Reihe „Oper live am Platz“, das sind kostenlose Übertragungen von Vorstellungen auf den Wiener Herbert von Karajan-Platz neben der Oper, auch in die Landeshauptstädte gehen.

Höhepunkte und Stars

Im Zuge von „Oper live“ wird der Linzer Donaupark vor dem Brucknerhaus eine ganze Woche lang in Kooperation mit der LIVA zum Freiluftkino für insgesamt 13 Vorstellungen, die live oder als Aufzeichnungen aus der Oper gezeigt werden. Staatsopern-Direktor Dominique Meyer, Brucknerhaus-Vorstandsdirektor Dietmar Kerschbaum und Bürgermeister Klaus Luger präsentierten gestern das Programm in Linz. Der Staatsopernchef lobte Linz als Musikstadt und betonte, dass man darauf bedacht gewesen sei, dass auch die Bundesländer von den Festlichkeiten rund um das Staatsopern-Jubiläum profitieren.

Dabei bietet sich dem Publikum in Linz die Möglichkeit, in den Genuss großer Opernstars zu kommen: Live wird etwa die aktuelle Produktion „Il Barbiere di Siviglia“ von Rossini mit Startenor Juan Diego Flórez am 18. Mai, 19.30 Uhr, zu sehen sein. Weitere Live-Übertragungen umfassen das Ballett „Le Corsaire“ (19. Mai, 19 Uhr“), „Dantons Tod“ von Gottfried von Einem (21. Mai, 19 Uhr) und „Andrea Chénier“ von Umberto Giordano mit Anna Netrebko (24. Mai, 19 Uhr). Am 25. Mai, 17.30 Uhr, wird die Premiere von „Die Frau ohne Schatten“ von Richard Strauss, dirigiert von Christian Thielemann und mit Nina Stemme, Camilla Nylund und Evelyn Herlitzius live übertragen.

Auch Aufzeichnungen älteren Datums werden über die Leinwand im Donaupark flimmern: Die jüngsten Opernfans dürfen sich auf „Die Zauberflöte“ für Kinder, eine Produktion aus 2003, freuen (18. Mai, 17 Uhr, und 25. Mai, 16 Uhr). Aus 2015 stammt die Opernproduktion „Hänsel und Gretel“ nach Engelbert Humperdinck mit Adrian Eröd (19. Mai, 16.30 Uhr und 26. Mai, 17 Uhr). Weiters auf dem Programm stehen „Anna Bolena“ von Gaetano Donizetti mit den Superstars Netrebko und Garanca aus 2011 (20. Mai, 19 Uhr), „Der Rosenkavalier“, dirigiert von Carlos Kleiber aus 1994 (21. Mai, 18.30), und das Ballett „Schwanensee“ (23. Mai, 19 Uhr). Den Abschluss des hochkarätigen Public Viewings bildet die Übertragung des großen Jubiläumskonzertes (26. Mai, 20.30 Uhr) vor der Oper, bei dem Stars wie Roberto Alagna, Erwin Schrott und Jonas Kaufmann mit einem Best-Of-Opernpotpourri auftreten.

Wie ist Ihre Meinung?