„Die Zukunft kommt unweigerlich“

Ars Electronica endet nach 614 Veranstaltungen mit Besucherrekord

Ob es das letzte Jahr in der Postcity gewesen ist, steht in den Sternen. Noch gäbe es für 2019 keine Zusage für die Nutzung der Post, sagt AEC-Chef Gerfried Stocker bei der Bilanz-Präsentation nach fünf Tagen Ars Electronica Festival in Linz. Anfang nächsten Jahres würden die Planungen beginnen, ergänzt Festival-Leiter Martin Honzik. Da müsse man dann wissen, wo die Ars bei ihrem 40-Jahr-Jubiäum stattfindet. „Diese Location ist ein Schlüsselfaktor des Erfolgs“, so Stocker: „Aber ein neuer Standort würde das Festival eben wieder verändern. Wir haben keine Angst.“ Ein Ankauf des Postverteilerzentrums läge wohl außerhalb der Möglichkeiten, über eine zeitliche Erweiterung könne man für die weiter entfernte Zukunft nachdenken, so Stocker.

105.000 Besuche

bezahlte Anzeige

Vollkommen zufrieden zeigt man sich bereits mit der diesjährigen Ausgabe: Mit mehr als 105.000 Besuchen bei 614 Einzelveranstaltungen habe man das Vorjahr übertroffen, freut sich Kulturstadträtin Doris Lang-Mayerhofer über den Besucherrekord. „Die Ars ist das größte und internationalste Festival in Linz, aber es gibt auch eine starke regionale Verankerung.“ Ein Beispiel dafür war etwa die Zusammenarbeit mit dem Oö. Landes-Feuerwehrverband und der Firma Rosenbauer. Finanziell wäre es „wünschenswert, zusätzliche Gelder zu lukrieren“, sagt Lang-Mayerhofer, die Gespräche mit der Bundesregierung darüber führen will. „Wenn man einen Fokus auf Digitalisierung setzt, dann sollte die Ars mit dabei sein.“ Das Programm des Festivals entspreche heute einem Wert von fünf Millionen Euro, sagt der kaufmännische Geschäftsführer Diethard Schwarzmair, Umwegrentabilität exklusive. 970.000 Euro davon bringt die Stadt auf, 100.000 das Land, 130.000 der Bund und der Rest kommt von der Ars Electronica selbst und von Sponsoren. Das am Montagabend zu Ende gegangene Festival sei „eine Quelle für das nächste“, betont Honzik: „Die Zukunft kommt unweigerlich, nicht nur für die Ars, für uns alle!“

mmo