Digitale heimatliche
Grüße aus OÖ

Stelzer lud Auslandsoberösterreicher zu einem Online-Gespräch

FB
Youtube Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Weil in Corona-Zeiten ein persönlicher Kontakt kaum möglich war, lud Landeshauptmann Thomas Stelzer im Ausland lebende Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher zu einem online geführten „Live-Talk“.

„Guten Morgen und Mahlzeit nach Amerika, schönen Nachmittag und guten Abend nach Europa und Afrika, gute Nacht nach Asien und Australien“, hieß Stelzer die „Botschafterinnen und Botschafter Oberösterreichs“ willkommen.

Viele Fragen konnte der Landeshauptmann gleich direkt beantworten. Die meisten drehten sich um die Corona-Situation im Land.

Zwei Landsleute wurden besonders vor den Vorhang geholt: Doris Berger, die leitende Kuratorin des Academy Museum of Motion Pictures – des „Oscar Museums“ –, das Ende September in Los Angeles eröffnet wird.

Und Willi Rutensteiner, Sportdirektor und Teamchef des israelischen Fußball-Nationalteams. Das Treffen fand im Rahmen des Netzwerks „OÖ International“ statt, in dem mehr als 800 Landsleute in rund 100 Ländern verbunden sind.

Zum Ausklang wurden zwei Exemplare des Buches „Österreichisches Deutsch oder Deutsch in Österreich?“ des gebürtigen Attnang-Puchheimers Stefan Dollinger, Professor an der British Columbia University in Vancouver, verlost.

Wie ist Ihre Meinung?