Dirigentin Young sieht Zeit der alten Pultgötter beendet

Für die australische Stardirigentin Simone Young (59) sind die Zeiten alter Männer am Dirigentenpult vorüber. Die Kultur in den Orchestern dieser Welt verändere sich, sagt sie im „Stern“-Podcast „Die Boss“. „Die Zeiten der alten Autokraten, Männer mit langen weißen Haaren, schlecht gelaunt, die alle kritisiert und alles schlecht gefunden haben, die Zeiten sind eigentlich vorbei.“

In ihrer australischen Heimat sei es schon zu Beginn ihrer Karriere nicht so relevant gewesen, dass sie eine Frau sei, erzählte Young. Sie sei genervt und überrascht gewesen, dass sie in Europa dann so oft „die Erste“ gewesen sei und darüber sprechen sollte. Es sei ein bisschen gewesen „wie mit einem Hund, der spricht“. Für sie zähle nur die Leistung, und dieser Gedanke setze sich auch in der Musik immer mehr durch.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?