Donau schwemmt jährlich Millionen in Linzer Kassen

9,2 Millionen Euro Umsatz mit Kreuzfahrt-Tourismus — Weitere knapp 10 Millionen Euro kassiert Werft — 2017 legen 1100 Kabinenschiffe in Linz an

37
151.000 Passagiere legen 2017 mit insgesamt 1100 Kreuzfahrtschiffen an den Linzer Länden an. Daraus resultieren lokale Umsätze in Höhe von 9,2 Millionen Euro. © Linz Tourismus

Eine umfassende Studie zu den wirtschaftlichen Effekten des Donau-Kreuzfahrt-Tourismus präsentierten gestern die Linzer Stadtregierungsmitglieder Vbgm. Bernhard Baier und Doris Lang-Mayerhofer. Erstellt wurde die Studie vom Centrum für marktorientierte Tourismusforschung in Passau. Laut den neuen Zahlen legen heuer 1100 Mal Kreuzfahrtschiffe mit insgesamt 151.000 Passagieren an Bord in Linz an. Im Schnitt sind die Passagiere 67 Jahre alt, zu 71 Prozent Rentner und zum überwiegenden Teil im oberen Wohlstands-Segment. Entlang der Flussstrecke zwischen Regensburg und Wien beinhalten die Kreuzfahrten im Schnitt sechs Landgänge.Wobei ein Passagier dabei in Linz jeweils 35 Euro für Besorgungen ausgibt. In Summe beziffern die Studienautoren die Linzer Umsätze aus dem Kreuzfahrt-Tourismus (inkl. Proviantanlieferung, Gebühren, Transfers und Ausflugspaketen) mit 9,2 Millionen Euro pro Jahr. Damit sichert sich die oö. Landeshauptstadt acht Prozent der zwischen Regensburg und Wien anfallenden Umsätze. Weitere zehn Millionen Euro bringen Wartungen der Linzer Werft.

Vbgm. Baier und Stadträtin Lang-Mayerhofer wollen nun weitere Akzente setzen: Etablierung von Linz als Start- und Endhafen, Erhöhung der Quote an Wiederbesuchern, Proviant aus OÖ, Verlängerung der Aufenthaltsdauer der Passagiere in der Stadt.