Drei Verkehrsunfälle mit Fahrerflucht in Niederösterreich

In Niederösterreich ist am Wochenende nach drei Verkehrsunfällen Fahrerflucht verübt worden. Sieben Personen in einem Pkw bedeuteten auch Anzeigen nach den Covid-Bestimmungen, teilte die Polizei am Montag mit.

Ein mutmaßlicher Lkw-Lenker hatte bei einer Karambolage mit mehreren Verletzten 2,26 Promille. Bei einem weiteren Unfall wurde eine Radfahrerin schwer verletzt.

Im Gemeindegebiet von Purgstall a.d. Erlauf sollte in der Nacht auf Sonntag ein Pkw angehalten werden. Beamten sei die unsicherere Fahrweise aufgefallen, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich. Der Lenker habe trotz Blaulichts und Folgetonhorns eines Streifenwagens jedoch nicht gestoppt, sondern vielmehr stark beschleunigt. Letztlich prallte das Auto frontal gegen einen abgestellten Pkw, der gegen zwei weitere Fahrzeuge gestoßen wurde.

Der Lenker des Unfallwagens flüchtete laut Polizei zu Fuß. Aus dem Auto seien indes weitere sechs junge Männer ausgestiegen, zwei von ihnen aus dem Kofferraum.

Das Sextett am Unfallort war der Polizei zufolge leicht bis stark alkoholisiert und gab an, nicht verletzt zu sein. Die Daten des fahrerflüchtigen Lenkers seien eindeutig eruiert worden. Der junge Mann aus dem Bezirk Scheibbs sei jedoch verschwunden geblieben.

Der 23-Jährige meldete sich der Landespolizeidirektion Niederösterreich zufolge am Sonntag gegen 16.00 Uhr telefonisch bei der Inspektion Purgstall und gab an, dass er gefahren sei. Er habe das seinen Freunden angeboten, weil er als einziger keinen Alkohol getrunken hätte. An den Unfall könne er sich nicht mehr erinnern, zudem sei er unverletzt.

Den Lenker erwarten zehn Anzeigen nach der Straßenverkehrsordnung. Alle sieben Pkw-Insassen werden außerdem nach den Covid-Bestimmungen angezeigt, weil keiner Mund-Nasenschutz getragen habe und die Männer nicht im gemeinsamen Haushalt leben.

Drei Leichtverletzte und eine schwerverletzte Person waren die Bilanz einer Karambolage eines Lkw und eines Pkw am Sonntagnachmittag in Pettendorf in der Marktgemeinde Hausleiten (Bezirk Korneuburg). Der mutmaßliche Lenker des Lastwagens sei geflüchtet, jedoch bereits kurz darauf aufgegriffen worden. Der 51-jährige polnische Staatsbürger mit Wohnsitz im Bezirk Tulln gab an, dass er lediglich Beifahrer gewesen und weggelaufen sei, weil er sich gefürchtet habe. Einem Alkotest zufolge hatte der Mann 2,26 Promille.

Die vier Verletzten wurden in die Landeskliniken Tulln und Krems transportiert. An dem Pkw und dem Lkw entstand Totalschaden.

Auf dem Weg von Weyer (Bezirk Steyr-Land) in Richtung Hollenstein a.d. Ybbs (Bezirk Amstetten) kam ebenfalls am Sonntagnachmittag eine 31-jährige Radfahrerin aus Waidhofen a.d. Ybbs auf der L99 zu Sturz. Sie war laut Polizei von einem nach links abbiegenden entgegenkommenden Fahrzeug übersehen worden. Die Frau wurde schwer verletzt. Der Kfz-Lenker verschwand.

„Christophorus 15“ flog die 31-Jährige in das Landesklinikum Waidhofen a.d. Ybbs. Eine Fahndung nach dem Fahrerflüchtigen verlief negativ. Hinweise werden an die Polizeiinspektion Waidhofen a.d. Ybbs unter Tel.: 059133-3180 erbeten.

Wie ist Ihre Meinung?