Drei Verletzte bei Reparatur von Oberleitungsschaden in Wien

Drei Mitarbeiter der Wiener Linien sind bei Arbeiten an einem Oberleitungsschaden der Straßenbahn am Joachimsthalerplatz in Ottakring verletzt worden, zwei davon nach Angaben der Berufsrettung Wien schwer. Sie stürzten aus einem Arbeitskorb an einem Lkw-Teleskoparm, der aus ungeklärter Ursache abgebrochen war.

Die Männer im Alter von 23, 30 und 35 Jahren befanden sich in dem an einem Rüstwagen montierten Korb in drei bis vier Meter Höhe. “Vermutlich durch ein technisches Gebrechen ist der Korb abgebrochen und die Kollegen sind hinausgestürzt”, sagte Lisa Schmid von den Wiener Linien auf APA-Anfrage.

Einer der Arbeiter verletzte sich schwer an den Lendenwirbelsäule, sein Kollege brach sich einen Ellenbogen. Der dritte Mann zog sich eine Sprunggelenksverletzung zu.

Die Berufsfeuerwehr Wien half bei der Bergung. Der Korb wurde dazu mit einem Trennschleifer vom Lkw abgeschnitten. Nach eigenen Angaben ein Ersthelfer war der PR-Berater und politische Aktivist Rudi Fussi. “Landeten auf Betonstufen. Nach Notruf war Rettung in drei Minuten da”, schilderte er auf Twitter den Sturz der drei Arbeiter und die folgenden Hilfsmaßnahmen.

“Der Rüstwagen wird jährlich extern überprüft”, hielt Lisa Schmid fest. Zur Klärung des Unglücks werde nun auch ein externer Sachverständiger hinzugezogen.

Die Verkehrsstörung betraf die Straßenbahnlinien 2, 9, 10, 44, 46 und 49. Nach dem Unfall gegen 11.50 Uhr dauerte es den Wiener Linien zufolge eine knappe Stunde bis zum Normalbetrieb.

Wie ist Ihre Meinung?