Dschihad-Video: Am Mittwoch Urteil erwartet

Ausschnitt aus dem Dschihad-Video. © Screenshot

Die im Juli 2017 vom VOLKSBLATT ins Rollen gebrachte Affäre um ein Dschihad-Video auf der Facebook-Seite eines islamischen Religionslehrers geht am Mittwoch ins gerichtliche Finale: Der inzwischen aus dem Schuldienst entfernte muss sich beim Landesgericht Wels verantworten. Der  ehemalige Welser SPÖ-Ersatzgemeinderat, für den die Unschuldsvermutung gilt, ist wegen Verdachtes der Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung (§ 278 b) sowie an einer kriminellen Organisation (§ 278 a) angeklagt.

In der ersten Verhandlung im Juni hatte der 43-Jährige zwar nicht bestritten, dass er im August 2013  das „Gedicht über den Dschihad“ geteilt und vier Jahre auf seinem Facebook-Account stehen hatte, zugleich aber beteuert, das ihm der terroristische Inhalt – IS-Symbole, Terrorszenen, ein den Dschihad verherrlichender Texte sowie Fotos von Anführern dschihadistischer Gruppen – nicht bewusst gewesen sei. Der Prozess war im Juni vertagt worden, weil Richter Anton Weber von einem Gutachter prüfen lassen wollte, ob dem der fundamentalistischen Milli-Görüs-Bewegung zuneigende Ex-Lehrer dieses Posting tatsächlich „passiert“ sein konnte.

bezahlte Anzeige

Am Mittwoch wird ein Urteil erwartet Die Strafandrohung beträgt zwischen sechs Monaten und zehn Jahren. Das VOLKSBLATT wird ausführlich berichten.