Dynamisch hinauf auf den „Fitness“-Berg

Serie: Fit bleiben mit dem VOLKSBLATT in Wohnung, Haus und Garten

Mountain Climbers: Die Übung ist ein Wechselschritt in Liegestütz-Ausgangsposition. Arme gestreckt, Rücken gerade, Bauch angespannt. Ein Knie wird Richtung Ellbogen gezogen (je weiter nach vor, desto schwieriger), das andere Bein gleichzeitig ausgestreckt (beide Füße weg vom Boden). © Volksblatt

Nachdem wir im letzten Teil nur am Boden herumgelegen sind (ich hoffe, es ist trotzdem ein wenig Schweiß geflossen), werden wir in der fünften Ausgabe der VOLSKBLATT-Serie so richtig dynamisch. Beansprucht werden vor allem die Beine. Mein Tipp daher: Jeder der es gerne brennend heiß mag, absolviert die drei Übungen am Stück und drei Serien davon (vielleicht als Übung Nummer vier noch die Squats dazunehmen, weil’s schön passt). Für die anderen empfiehlt sich, eine oder zwei der heutigen Übungen ins persönliche Workout einzubauen, um das Tempo etwas zu erhöhen.
Da die heutigen Übungen den Kreislauf entsprechend fordern, nicht auf das Aufwärmen vergessen (30 bis 50 Hampelmannsprünge oder mindestens zehn Minuten laufen/walken).

Mountain Climbers (Beine, Bauchmuskeln, Schultern):

Ehrlich nicht meine Lieblingsübung, aber super-effektiv. Zu Beginn langsam mit kleinen ‘Schritten’ wechseln, aber beide Füße in der Luft (wie beim Laufen). Zehn ‘Climbers’ für Anfänger, 20 für Fortgeschrittene.

180-Jumps (Beine):

Wichtig ist, nach dem Sprung Position kurz halten. Je tiefer das Gesäß, umso anspruchsvoller (2 Sprünge = 1 Drehung). Zwei bis vier Drehungen sind für den Beginn gut, besser Trainierte schaffen bestimmt acht bis zehn.

High Knees (Beine, Körpermitte):

Die Übung entspricht einem Kniehebelauf am Stand. Die Schwierigkeit kann durch die Frequenz und die Kniehöhe gesteuert werden werden. Für Anfänger und Fortgeschrittene gelten 20 bis 30 Sekunden in entsprechender Intensität, immer die Kontrolle behalten.

 

Wie ist Ihre Meinung?