Egyptair-Absturz 2016 wohl durch Zigarette im Cockpit verursacht

Der Absturz eines Flugzeugs der ägyptischen Fluggesellschaft Egyptair über dem Mittelmeer in 2016 wurde wohl durch ein Feuer wegen einer im Cockpit gerauchten Zigarette verursacht.

Das berichtete die italienische Zeitung „Il Corriere della Sera“ am Mittwoch unter Verweis auf einen Bericht, den französische Experten in Paris demnach im März bei Gericht einreichten.

Das Feuer war der Einschätzung der Experten zufolge ausgebrochen, nachdem Sauerstoff aus einer Sauerstoffmaske sich an einer vom Piloten oder Ko-Piloten gerauchten Zigarette entzündet hatte.

Die Aufzeichnungen des Flugschreibers der Maschine bestätigen laut der italienischen Zeitung die Vermutung der französischen Experten.

Der EgyptAir-Flug MS804 war am 19. Mai 2016 auf dem Weg von Paris nach Kairo über dem Mittelmeer abgestürzt. 66 Menschen starben. Während die ägyptischen Behörden zunächst von einem Anschlag ausgingen, bezweifelten die französischen Ermittler diese These von Anfang an.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.