Eigenversorgung wichtiger denn je

Langer-Weninger: Versorgung ohne bäuerliche Landwirtschaft gefährdet

Bauernbunddirektor Wallner und Landesobfrau Langer-Weninger betonen die Bedeutung der Landwirtschaft in Krisenzeiten
Bauernbunddirektor Wallner und Landesobfrau Langer-Weninger betonen die Bedeutung der Landwirtschaft in Krisenzeiten © OÖ Bauernbund

Zu lange haben sich viele Länder, darunter auch Österreich, darauf verlassen, bestimmte landwirtschaftliche Betriebsmittel zu importieren.

Nun zeigt der Ukraine-Krieg erneut, dass die Gewährleistung der nationalen Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln rasch angegangen werden muss. „Ohne unsere bäuerliche Landwirtschaft wäre die Versorgungssicherheit Österreichs ernstlich in Gefahr“, sagt Bauernbund-Landesobfrau Michaela Langer-Weninger.

„Wir dürfen daher die Existenzgrundlage der Bauern nicht infrage stellen. Ansonsten gefährden wir die Versorgungssicherheit mit Futtermitteln und gesunden, naturnah produzierten Nahrungsmitteln im eigenen Land.“

Bauernbunddirektor Wolfgang Wallner gibt zu bedenken, dass ein Umdenkprozess nötig sei, an dessen Ende die Versorgungssicherheit mit Nahrungs- und Futtermitteln steht – „und das bei Produktpreisen, bei denen die Produzenten ein Auskommen haben.“

Dazu gehöre auch eine vernünftige Lagerhaltung – auch bei Gas, Saatgut, Dünger und Pellets. Langer-Weninger: „Die Eigenversorgung ist die beste Landesverteidigung.“

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.