Ein besonderer Liederabend

Brucknerfest: Umjubeltes Konzert von Tenor Mauro Peter und Helmut Deutsch

Mauro Peter © Mauro Peter / Felber

Die genaue Planung der Brucknerfest-Konzerte im Brucknerhaus findet immer wieder große Bewunderung. So überraschte am Dienstag auch das Programm des Liederabends mit dem bejubelten und bekannten Tenor Mauro Peter in Kombination mit dem Wiener Helmut Deutsch.

Der einstige Luzerner Sängerknabe, 1987 geboren, hat seine Laufbahn in München begonnen und ist als Spezialist für Mozart-Opern nicht nur bei den Salzburger Festspielen sondern europaweit bekannt und berühmt geworden. Seit Beginn seiner Karriere widmet sich Peter auch dem Komponieren.

Am Dienstag erklangen Kompositionen, die mit Liedern von Zeitgenossen Bruckners in kleineren Strophenliedern Intimität und ästhetischen Anspruch erhoben. Als Eckpfeiler standen Franz Liszt und Richard Strauss am Beginn und Ende dieses mehr als 50 Jahre umfassenden Streifzuges durch die Liedgeschichte.

Erfrischend elegante Melodieführung

Drei Lieder Bruckners waren eingegliedert: „Im April“, „Herbstkummer“ und „Mein Herz und Deine Stimme“.

Albert Dietrich (1829–1908) war mit vier Liedern und Heinrich von Herzogenberg (1843–1900) ebenfalls mit vier Liedern mit Texten von Eduard Mörike und Joseph von Eichendorff vertreten. Mit Friedrich Gernsheims (1839–1916) Liedern fanden diese verschiedenen „Kleinodien“ als romantische Naturschilderungen und Liebesgedichte die Überleitung zu den Strauss-Liedern.

Für Mauro Peter wurde diese besondere Liedfolge im Brucknerhaus neu einstudiert und mit seiner erfahrenen Stimmtechnik und ungekünstelt erfrischend eleganter Melodieführung zu einem besonderen Erlebnis. Stürmischer Beifall – auch für seinen wunderbaren Begleiter am Flügel.

Wie ist Ihre Meinung?