Ein Jahr Corona: Menschen brauchen jetzt Perspektive

LH-Stv. Christine Haberlander, Bernd Lamprecht, LH Thomas Stelzer, Carmen Breitwieser © Land OÖ/Mayrhofer

Auch wenn „nicht alles, was ein Jubiläum ist, sich eine Feier verdient“, hat oö. Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) den Jahrestag der Corona-Pandemie in seinem Bundesland zum Anlass genommen Bilanz zu ziehen.

Nach einem Jahr Kampf gegen das Virus habe man den „Scheidepunkt“ erreicht, ob die Bevölkerung noch weiter die Einschränkungen mitträgt. Die Politik müsse daher Perspektiven geben, wie etwa in Form der geplanten Öffnungsschritte, verteidigte er diese.

FB
Facebook Posting
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Grundsätzlich habe sich ein Großteil der Oberösterreicher bisher an die Vorschriften gehalten, dennoch gab es eine Reihe von Verstößen gegen die Covid-19-Maßnahmen, meinte LH-Stv. Christine Haberlander (ÖVP).

So wurden in einem Jahr 809 Sperrzeiten-Übertretungen und wegen Nichteinhalten der Maßnahmen im Privaten wie etwa Garagenpartys 250 Fälle angezeigt. 2.361 Organmandate wurden wegen Missachtungen der Maskenpflicht bzw. des nötigen Sicherheitsabstandes ausgestellt. 263 Anzeigen gab es wegen Verletzung der Quarantäneauflagen.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Insgesamt wurden 87.365 Oberösterreicher in den vergangenen zwölf Monaten positiv auf das Virus getestet. Das entspricht einer Positiven-Rate von knapp vier Prozent. Der Altersdurchschnitt liegt bei rund 44 Jahren.

Wie ist Ihre Meinung?