Musikalische Zeitreise

„Musikschule goes Brucknerhaus“ im Gedenken an 1918

Das Brucknerhaus wird einen ganzen Tag lang von Linzer Musikschülern bespielt.
Das Brucknerhaus wird einen ganzen Tag lang von Linzer Musikschülern bespielt. © Musikschule Linz/R. Winkler

Mit einem ganzen Tag voller Musik lässt die Stadt Linz das Gedenkjahr 2018 am 23. November ausklingen. Die Musikschule Linz hat sich der Aufgabe angenommen, 100 Jahre österreichische Geschichte in Musik zu packen und die Ergebnisse im Brucknerhaus zu präsentieren.

„Musik prägt unsere kulturelle Identität“

Im Rahmen von „Musikschule goes Brucknerhaus“werden 500 Mitwirkende — vom Musikschüler bis zum Aus-tropop-Star Marianne Mendt — anlässlich der Republikgründung 1918 eine musikalische Zeitreise gestalten. „Musik verbindet und bringt Zusammengehörigkeit“, sagt Kulturstadträtin Doris Lang-Mayerhofer: „Das Programm am 23. November zeigt, dass Musik unsere kulturelle Identität prägt.“

Das Programm startet bereits am Vortag mit dem Mitmachkonzert „100 Jahre sind ein Tag“, das am 23. November ab 8.30 Uhr für angemeldete Volkschulklassen wiederholt wird. Weder für dieses, noch das große Konzert am Abend will Musikschul-Direktor Christian Denkmaier das genaue Programm verraten. „Zu jedem Werk wird es eine eigene Geschichte geben, die wir erzählen“, gibt Denkmaier vorab preis. Nur eines ist fix: Stargast Marianne Mendt wird u.a. ihren Hit „Wie a Glock’n“ präsentieren. Am Nachmittag wird im ganzen Brucknerhaus musiziert — ganz nach dem Motto: von Lehár bis Falco.

Ausklingen wird der Tag mit einer Late Night Party ab 23.30 Uhr im Mittleren Saal.

Restkarten fürs Abendkonzert gibt es noch im Servicecenter im Prunerstift in der Fabrikstraße 10 in Linz. Alle anderen Veranstaltungen finden bei freiem Eintritt statt.

mmo