Eine völlig neue Art der Universität

Erste Eckpunkte für neu TU in OÖ wurden im Ministerrat beschossen

Wissenschaftsminister Heinz Faßmann und Landeshauptmann Thomas Stelzer haben Eckpunkte für die neue TU in Oberösterreich fixiert.
Wissenschaftsminister Heinz Faßmann und Landeshauptmann Thomas Stelzer haben Eckpunkte für die neue TU in Oberösterreich fixiert. © Land OÖ/Max Mayrhofer

Die geplante Technische Universität (TU) für Digitalisierung und digitale Transformation in Oberösterreich nimmt erste konkrete Formen an.

So hat der Ministerrat am Freitag mittels Umlaufbeschluss beschlossen, dass die TU eine öffentliche Universität mit neuartiger Organisationsstruktur werden soll, wofür ein „eigenes OÖ-Universitätsgesetz entwickelt“ werde, ließen am Sonntag Landeshauptmann Thomas Stelzer und Minister Heinz Faßmann (beide ÖVP) wissen.

Start im Herbst 2023

Der Start der neuen TU ist mit Wintersemester 2023/24 geplant. Ziel sei eine internationale Hochschule — so ist auch die Arbeitssprache englisch — mit multidisziplinären Studien sowie neuartigen Lehrformen. Mit dem schrittweisen Endausbau bis 2030 sollen 5000 Studierende Bachelor-, Master- und Doktoratsstudien entweder als reguläre Studien oder als Weiterbildungslehrgänge belegen können. An die 150 Arbeitsgruppen sollen es dann auch geben, die von Experten aus verschiedenen Disziplinen und Berufsgruppen geleitet werden.

Was die neue zu erarbeitende Organisationsstruktur betrifft, gehe es um die Schaffung von flexiblen Einheiten für Lehre und Forschung „für entsprechende, curricularen und forschungsstrategische Entwicklungen“. Das neue Studienrecht werde sich an den Anforderungen und Bedürfnissen der Studierenden orientieren, wurde in Aussicht gestellt.

Zwölfeinhalb Monate nach der ersten Ankündigung einer neuen TU in Oberösterreich zeigt sich Faßmann „stolz darauf, dass es uns in dieser kurzen Zeit gelungen ist, ein klares, gemeinsames Bild“ darüber zu bekommen. „Der gemeinsame Beschluss ist ein Meilenstein in der Entwicklung der neuen TU, weil damit klargestellt ist, dass eine völlig neue Art von Universität entstehen soll, die es bisher in Österreich nicht gibt“, so der Minister.

„Der digitale Wandel bringt neue Herausforderungen mit sich, die Aufgaben werden nicht leichter. Mit der österreichweit einzigartigen Universität wollen wir die technologische Zukunft und die digitale Transformation aktiv mitgestalten, damit unser Land am Erfolgsweg bleibt“, ergänzt Stelzer.

Standortfrage

Noch keine Entscheidung ist offenbar über den Standort gefallen. Neben Linz haben u.a. Wels, Steyr und Leonding Interesse gezeigt. JKU-Rektor Meinhard Lukas hat schon mehrmals betont, dass Linz nicht zuletzt auch wegen des Ars Electronica Center „alle Voraussetzungen“ habe, um zu „einem internationalen Zentrum der digitalen Renaissance zu werden“.

ANZEIGE

Mit der Erweiterung des Campus der Johannes Kepler Universität (JKU) hätte Lukas auch schon einen möglichen Platz gefunden. Bei einer Verschränkung der TU mit der JKU könne die bestehende Lehr- und Verwaltungsinfrastruktur gemeinsam genutzt werden. Die Formel „Zwei Universitäten, ein Campus, eine Verwaltung“, gab er bereits vor einem Jahr als Denkanstoß mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.