Einkauf ohne Masken: Handelsobmann appelliert an Hausverstand

Die Österreicher dürfen seit heute erstmals seit 6. April wieder ohne Maske einkaufen. WKÖ-Handelsobmann Peter Buchmüller hofft auf die Rückkehr der Kauflaune und appelliert an den Hausverstand der Menschen.

Sie sollten trotz der Erleichterungen darauf achten, einen Meter Abstand zu halten, sagte er zur APA.

Zugleich rief er dazu auf, mit möglichst lokalem und regionalem Einkauf die heimische Wirtschaft zu unterstützen. „Wer Waren des täglichen Bedarfes und Anschaffungen darüber hinaus jetzt in Geschäften in Österreich kauft und Online-Angebote heimischer Anbieter nutzt, hilft den Unternehmen, ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern“, so Buchmüller. Damit unterstütze man Österreich „bzw. letztlich sich selbst“.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Wie der erste Tag gelaufen sei, könne man jetzt im laufenden Geschäft noch nicht sagen, so Buchmüller am Nachmittag. „Die ersten Wochen nach dem Wiederhochfahren waren für den Handel durchwachsen. Aber ich bin zuversichtlich, dass dies jetzt von Woche zu Woche besser wird und die Kauflust der Konsumentinnen und Konsumenten wieder zunimmt.“

Wie ist Ihre Meinung?