Eishockey: Black Wings fliegen aus der Halle

Was das VOLKSBLATT bereits angekündigt hatte (hier nachzulesen), wurde nun offiziell gemacht: Die LINZ AG verlängert den mit Ende April auslaufenden Pachtvertrag mit den Black Wings Linz in der Linzer Eishalle nicht, der Eishockey-Klub um Boss Peter Freunschlag steht damit ohne Spielstätte da.

Diese ist nun frei für den neu gegründeten Verein, der um eine Aufnahme in die höchste Spielklasse ansucht.

Die Aussendung der LINZ AG:

Die LINZ AG hat den Linzer Eishockey-Verein seit Jahren nach Kräften unterstützt und war auch stolz auf die Erfolge und vor allem auf den Zusammenhalt der Linzer Eishockey-Familie. Die LINZ AG Eisarena war in der Regel annähernd ausverkauft. Das zeigt, wie tief verwurzelt der Eishockey-Sport in Linz und Oberösterreich ist.

„Die Ereignisse der letzten Wochen haben uns an einen Punkt gebracht, an dem wir kein Vertrauen mehr in die aktuelle Führung haben. Ein Verein beruht auf einem Team und auf einer breiten Basis. Die Voraussetzungen dafür sehen wir nicht mehr als gegeben an“, erläutert LINZ AG-Generaldirektor DI Erich Haider die Position der LINZ AG.

Daher wird die LINZ AG, als Eigentümerin der LINZ AG Eisarena, den Pachtvertrag, der mit 30. April 2020 ausläuft, mit dem Verein „EHC LIWEST Black Wings Linz“ bzw. der „Black Wings Marketing GmbH“ nicht mehr verlängern. Außerdem beendet die LINZ AG ihr Engagement als Sponsor.

Selbstverständlich wird die LINZ AG Eisarena weiterhin dem Eishockeysport zur Verfügung stehen. Dies allerdings nur unter der Voraussetzung eines demokratischen Vereins, welcher auf einer breiten Basis aufgebaut ist und von einem Team getragen wird.

Wie ist Ihre Meinung?