Emilie war schneller

V. l.: Primar Johannes Berger; Margit Terwul (leitende Hebamme) mit Emilie, DKKP Beate Fleischanderl (Stationsleitung Geburtshilfe) und Günther Dorfinger (kaufm. Dir.) © gespag

So schnell kann es gehen: Bis heute noch galt die kleine Luisa als Oberösterreichs Neujahrsbaby. Sie kam zu Silvester um 1.32 Uhr in Linz zur Welt. Doch ein Mädchen aus Gschwandt hat ihr den Rang abgelaufen. Emilie erblickte im Klinikum Vöcklabruck um 0.28 das Licht der Welt. Auch sie sie und ihre Familie werden in den kommenden Tagen Besuch von LH Thomas Stelzer und Stv. Christine Haberlander bekommen. Für beide ist klar: „Das Wichtigste ist, dass alle Babys und Mütter wohlauf sind! Da gratulieren wir gerne zweimal“. Die gespag entschuldigte sich für den Fehler, wie er zustande gekommen ist, ist noch unklar.