Energiewende voll im Gange

15 Visionäre klimaneutralen Wirtschaftens in oö. Initiative aktiv

Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner (links) und BMW-Steyr-Geschäftsführer Alexander Susanek flankieren einen hocheffizienten Dieselmotor aus Steyr.
Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner (links) und BMW-Steyr-Geschäftsführer Alexander Susanek flankieren einen hocheffizienten Dieselmotor aus Steyr. © Land OÖ/Grilnberger

Die Initiative „Energiewende LEADERS“ soll noch mehr heimische Unternehmen zu Maßnahmen in Richtung Klimaneutralität motivieren.

Die Initiative zeigt bereits Wirkung, „15 oberösterreichische Unternehmen arbeiten mit dem OÖ. Energiesparverband an der betrieblichen Energiewende“, berichtete Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner. „Ziel der Initiative ist, zu einer gesamthaften Strategie mit der Vision des klimaneutralen Wirtschaftens zu kommen“, erläuterte Achleitner.

Gemeinsam beschäftigen die 15 Unternehmen mehr als 25.000 Mitarbeiter und erzielen mit 40 Produktionsstandorten weltweit einen Umsatz von mehr als sieben Milliarden Euro.

Die Unternehmen haben gemeinsam einen Jahresenergieverbrauch von 565 GWh und decken bereits mehr als 60 Prozent davon aus erneuerbarer Energie.

Einer dieser 15 Betriebe ist der bayrische Autobauer BMW mit seinem Motorenwerk in Steyr. Die dort gebauten Aggregate überzeugen mit mustergültigen Verbrauchswerten.

China rettete Bilanz

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Der Aufschwung in China hat den Corona-Einbruch bei BMW abgefedert. Die Münchner verkauften 2020 insgesamt mit gut 2,3 Mio. Autos nur um 8,4 Prozent weniger als im Jahr davor. Im vierten Quartal stand sogar ein Absatzplus von 3,2 Prozent auf 686.069 Fahrzeuge der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce zu Buche.

Verantwortlich dafür ist die Belebung der Konjunktur in China. Insgesamt verkaufte BMW im Vorjahr 777.379 Autos und damit fast jedes dritte Fahrzeug in China, die Volksrepublik ist der mit Abstand wichtigste Einzelmarkt der Bayern.

Wie ist Ihre Meinung?