ÖSV-Herren im Gold-Rausch – Schwarz gewinnt Kombi

Drei Rennen – drei Goldmedaillen! Die Erfolgsserie der österreichischen Ski-Herren bei den alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Cortina d’Ampezzo geht weiter. Nach dem Speed-Double durch Vincent Kriechmayr gewann Marco Schwarz am Montag zum Auftakt der zweiten Woche die Kombination. Der Kärntner setzte sich 4/100 Sekunden vor dem Franzosen Alexis Pinturault durch, Bronze ging an den Schweizer Loic Meillard (+1,12). Für Österreich war es das 99. Gold in der Geschichte.

Pinturault hatte als Zweiter im Super-G hinter dem Kanadier James Crawford 0,22 Sekunden Vorsprung auf Kriechmayr und 0,24 auf Matthias Mayer, die beide auf dem eisigen und anspruchsvoll gesetzten Kurs im Slalom ausschieden. Schwarz war nach bravouröser Speed-Fahrt Fünfter und hatte 0,32 Sekunden auf Pinturault aufzuholen, was dem Gewinner von zwei Spezialslaloms in dieser Saison bestens gelang.

„Das ist schon richtig cool. Weltmeister zu werden, ist ganz was Besonderes. Den Grundstein hebe ich im Super-G gelegt. Der Slalom war auf der schwierigen Seite, er war richtig knackig, war eisig. Das haben einige Probleme gehabt, natürlich tun sich da die Abfahrer schwer. Die 4/100 auf meiner Seite, da bin ich megahappy drüber“, sagte der 25-Jährige.

Es brauche noch ein bisserl Zeit, bis er das alles realisieren werde, aber viel Zeit zum Ausruhen habe er nicht, denn schon am Dienstag wartet das Paralellrennen. „Ich kann jetzt befreit Ski fahren und genießen. Beim ersten Bewerb eine Goldmedaille mit nach Haue zu nehmen, ist richtig cool.“

Die Basis war eben eine exzellente Super-G-Leistung gewesen. Schwarz hatte einen Super-G-Ski des verletzten Norwegers Aleksander Aamodt Kilde an den Beinen („Der Kilde-Ski fährt auch nicht allein runter“) und sich bei der Besichtigung Tipps der Kollegen geholt, die ihm gerne aushalfen. „Wirklich super gemacht. Dass er sich nach seiner Verletzung vor zwei Jahren im Super-G da so runterhaut und gnadenlos auf jedes Tor draufgefahren ist, das hat er gewaltig gemacht“, zog Olympiasieger Mayer den Hut.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Für Schwarz ist es die vierte Medaille bei Weltmeisterschaften, vor zwei Jahren in Aare hatte er Silber im Teambewerb sowie Bronze in Slalom und Kombination geholt. Danach zog er sich im Kombi-Super-G beim Weltcup in Bansko einen Riss des vorderen Kreuzbandes und Innenmeniskus im linken Knie zu. Und kämpfte sich schnell und erfolgreich zurück.

Für Österreich war es das zehnte Kombinations-Gold bei den Herren, das bisher letzte gewann 2015 in Beaver Creek Marcel Hirscher. Und nach der 99. Goldmedaille für den ÖSV sind nun noch sieben Rennen Zeit, bereits in Cortina den Hunderter voll zu machen. Auf die insgesamt 300. Medaillen fehlen mit nun 297 nur noch drei Stück.

Pinturault zeigte sich einmal mehr als fairer Sportsmann, der entthronte Titelverteidiger von Aare zollte seinem Nachfolger Respekt. „Das war sehr knapp mit Marco heute, er ist der Beste im Slalom derzeit. Wenn man alles gibt, ist es immer schön, wenn man am Podest steht. Wenn es so knapp ist, dann war der andere eben besser“, erklärte der Franzose, für den es die zweite Medaille in Italien nach Super-G-Bronze war.

Auf verlorenem Posten standen auf dem schwierigen Torlauf-Terrain Österreichs Speed-Asse. „Der Super-G war lässig, ich hatte ein super Gefühl. Der Slalom war schwierig, das habe ich nach der Besichtigung gewusst, es war doch sehr eisig. Ohne Training funktioniert es halt einfach nicht“, gestand der Oberösterreicher Kriechmayr, der sich gern ein bisschen besser präsentiert hätte. „Nichtsdestotrotz bin ich super happy mit der WM.“

Er freue sich für „Blacky“, der sein großer Favorit gewesen sein, und auf zuhause. „Ich bin sehr leer, aber ich werde den Speicher gleich wieder ordentlich auffüllen und versuchen, schnell zu Kräften zu kommen.“

Auch für Mayer war der Slalom ein zu schwieriges Unterfangen. „Da hätte ich mal auf so einer Eisplatte trainieren müssen, aber ich habe die Zeit dazu nicht gehabt.“ Der Doppel-Olympiasieger bleibt damit auch nach seinen fünften Welttitelkämpfen noch ohne Edelmetall-Ausbeute. „Mayer und WM, das ist immer noch eine feste Seuche. Ich werde mein Bestes probieren, dass ich das einmal loswerde. Es geht im Weltcup noch um was, ich werde mich kurz ausrasten, dann geht es eh voll dahin.“

Österreich verzichtete in der Kombination letztlich auf die Nominierung eines vierten Athleten, nachdem der zuerst vorgesehene Christian Walder mit Rückenproblemen abgereist war und Otmar Striedinger nicht genug FIS-Punkte mitgebracht hatte.

Wie ist Ihre Meinung?