Ennser Brandserie geklärt: Bursch legte Feuer

Polizeipräsenz wurde ihm zu „heiß“ — Zwei Mittäter ausgeforscht

FB
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Der Brandstifter von Enns (Bez. Linz-Land) ist gefasst: Keine Woche nach den ersten Feuern klickten bei einem 17-Jährigen aus der Nachbargemeinde Ennsdorf (Bez. Amstetten) die Handschellen.

Er gestand, gemeinsam mit einem befreundeten Paar — einem 23-Jährigen aus Ennsdorf und einer 20-Jährigen aus Enns — die vier Brände am Abend des 19. und 20. Jänner gelegt zu haben.

Weitere Brände geplant

Die Polizei hatte sich bereits auf eine Brandserie eingestellt, wie Alexander Riedler vom Landeskriminalamt betonte. Die Sorge war berechtigt, denn der 17-Jährige, der nun in der Justizanstalt St. Pölten einsitzt, hatte, wie er zugab, weitere Anschläge geplant. Wegen dem Nervenkitzel, wie Riedler sagte. Doch die starke Polizeipräsenz habe ihn davon abgehalten.

Viermal ist es dennoch gelungen. Dreimal am Bahnhofsgelände. Den Mistkübel in der Unterführung sprengte der Bursch mit einer tschechischen Rauchbombe. Den Container und den früheren Frachtenbahnhof setzte er mit einem selbst gemischten Brandsatz aus Benzin und Öl in Brand. Ebenso den Holzstoß am Abend darauf in der Au in Enghagen.

Beim Löschen zugesehen

Von seinen Freunden, die beide ein Auto besitzen, war der Bursch zu den Tatorten chauffiert worden. Während der Löscharbeiten hielt sich das Trio „in sicherer Entfernung“ auf, um dabei zusehen zu können.

Wie die Polizei genau auf die Spur der drei gekommen ist, will sie nicht sagen. Der Erfolg sei auch dank des „Gespürs der Ennser Polizisten“ erzielt worden, die in kürzester Zeit die Streifendichte massiv erhöht hatten, lobte Landespolizeidirektor Andreas Pilsl die örtlichen Beamten. Es seien zudem Videomaterial und Telefone sichergestellt und ausgewertet sowie viele Befragungen durchgeführt worden, führt Riedler weiter aus.

Die drei hätten ihren Freizeitmittelpunkt in Enns gehabt, wo sich Jugendgruppen bei Tankstellen, etc. treffen. Sowohl der 17-, als auch der 20-Jährige seien wegen Gewaltdelikten vorbestraft. Mit den beiden Bränden in Hargelsberg hatte das Trio nichts zu tun, der Täter wird noch gesucht.

Wie ist Ihre Meinung?