Entwicklung und Erfolg sollen bei den Juniors „Hand in Hand gehen“

Andreas Wieland tritt am Donnerstag Amt als neuer Trainer des Zweitligisten an

Andreas Wieland kehrt auf die Trainerbank von Zweitligist FC Juniors zurück.
Andreas Wieland kehrt auf die Trainerbank von Zweitligist FC Juniors zurück. © Albin Schuster

Eine lange Eingewöhnungszeit wird Andreas Wieland wohl nicht benötigen. Der neue Trainer von Fußball-Zweitligist und LASK-Kooperationsklub FC Juniors OÖ war bereits im Frühjahr 2019 mit Tobias Schweinsteiger in diesem Amt tätig gewesen. „Es ist eine extrem spannende, anspruchsvolle Aufgabe“, sagte der 37-Jährige zum VOLKSBLATT.

Nach dem Co-Trainer-Posten unter Valerien Ismael beim LASK war er zuletzt im Gegner-Scouting tätig, beobachtete unter anderem die Europa-League-Konkurrenten Tottenham, Antwerpen und Rasgrad.

Am Donnerstag startet er mit seinem Team (ebenso wie Liga-Konkurrent BW Linz) in die Vorbereitung und soll die Juniors zum Klassenerhalt führen, vor allem aber die Entwicklung der jungen Spieler vorantreiben. Im Idealfall freilich für den LASK. „Ich denke, wenn man gut entwickelt, dann holt man auch gute Ergebnisse, das geht Hand in Hand und ist kein Widerspruch“, so der Pro-Lizenz-Inhaber, der noch einige Spieler aus der Akademie und von den Juniors kennt.

Weil die Spielidee der vom LASK ähneln soll, wird auch der Austausch mit Dominik Thalhammer eng sein. „Ich halte viel von seinen Ideen. Das Ziel ist, einige Elemente zu übernehmen, auch wenn es nie eins zu eins gleich sein kann“, betonte Wieland.

LASK: Nächster Stürmer ante portas

Die Verpflichtung des 16-jährigen Stürmertalentes Adam Griger hatte Fußball-Bundesligist LASK noch vor Weihnachten bekannt gegeben. Dass sich der türkische Youngster Metehan Altunbas den Linzern anschließt, ist ebenfalls kein Geheimnis. Als Nicht-EU-Bürger musste der Angreifer bis zu seinem heutigen 18. Geburtstag warten, ehe er bei den Athletikern unterschreiben darf. Laut Juniors-Trainer Andreas Wieland soll er aber beim Zweitligisten mittrainieren.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Nun soll der nächste Stürmer ante portas stehen. Peruanische Medien vermeldeten einen bevorstehenden Wechsel des 21-jährigen Matias Succar. Für seinen bisherigen Klub Municipal kam er in 51 Partien auf 14 Treffer und sieben Vorlagen. Zuletzt wurde er erstmals fürs A-Nationalteam nominiert.

Von Christoph Gaigg

Wie ist Ihre Meinung?