Erdogan zückt die Flüchtlingskarte

Nach neuem Krach mit Athen steigen Migrantenzahlen wieder

An den griechischen Grenzen steigen die Flüchtlingszahlen stark. Allein am Montag versuchten knapp 600 Menschen, von der Türkei zu griechischen Inseln überzusetzen.

Auch am Grenzfluss Evros werden wieder täglich bis zu 300 Menschen daran gehindert, nach Griechenland und damit in die EU zu gelangen.

Athen führt dies auf erneute Spannungen mit der Türkei zurück: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat seine Beziehung zum griechischen Premier Kyriakos Mitsotakis aufgekündigt.

Er ist empört, weil Mitsotakis vorige Woche in den USA empfohlen hatte, der Türkei keine Rüstungsgüter mehr zu verkaufen. Ankara hätte gern US-Kampfjets des Typs F-16. Mitsotakis verwies auf die jüngst immer häufigeren illegalen Überflüge türkischer Kampfjets über griechisches Gebiet.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.