Erdrutschsieg für ÖVP-Kandidat

Andreas Hammerl erreichte bei der Bürgermeisterwahl in St. Lorenz 72,3 Prozent

839
Der 35-jährige Hammerl bringt langjährige Erfahrung als Gemeinderat mit und steht seit 2014 auch als Gemeindeparteiobmann an der Spitze der ÖVP.
Der 35-jährige Hammerl bringt langjährige Erfahrung als Gemeinderat mit und steht seit 2014 auch als Gemeindeparteiobmann an der Spitze der ÖVP. © OÖVP/Schwertl

„Das war ein Erdrutschsieg, jetzt wird einmal gefeiert“, so die erste Reaktion von Andreas Hammerl gestern Nachmittag. Der ÖVP-Kandidat erreichte bei der Bürgermeisterwahl in St. Lorenz (Bez. Vöcklabruck) 72,3 Prozent, weit abgeschlagen dahinter liegen Peter Hiller (Grüne) mit 17,6 und Thomas Herbst (FPÖ) mit 10,1 Prozent. Die Wahlbeteiligung unter den 1999 Wahlberechtigten lag bei 64,7 Prozent. „Danke an Andreas Hammerl und der OÖVP St. Lorenz für ihren Einsatz und Gratulation zu diesem Ergebnis. Der Wahlsieg ist ein Vertrauensbeweis für Hammerl, der für eine vernünftige Politik steht“, stellte sich OÖVP-Chef LH Thomas Stelzer als einer der ersten Gratulanten ein. Insgesamt gibt es damit in 331 der 440 oberösterreichischen Gemeinden einen OÖVP-Bürgermeister.

Für Hammerl ist klar, dass man nun einen Schlussstrich unter die Vergangenheit setzen muss, er werde erstens versuchen, dass man gemeinsam für die Zukunft der Mondseegemeinde arbeite und zweitens wolle er die Kommunikation mit den anderen Fraktionen verbessern. Die Verteilung im Gemeinderat: 13 ÖVP, 7 FPÖ, 4 Grüne und einer von der Liste „Frischer Wind für St. Lorenz.