Erfüllt vom Heiligen Geist

50 Tage nach Ostern schließt das Pfingstfest den Osterfestkreis ab

Die Heilig-Geist-Taube am Schalldeckel der Kanzel in der Pfarrkirche Grünbach bei Freistadt
Die Heilig-Geist-Taube am Schalldeckel der Kanzel in der Pfarrkirche Grünbach bei Freistadt © Kunstreferat/Wimmer

50 Tage nach Ostern schließt das Pfingstfest den Osterfestkreis ab. Im Zentrum des Festes, das heuer auf den 5. Juni fällt, steht die Sendung des Heiligen Geistes, einer belebenden und dynamischen Kraft Gottes, die den Menschen als Beistand gegeben ist.

Nach biblischer Überlieferung wurden die Apostel mit dem Heiligen Geist erfüllt, der sie ermutigte und befähigte, die Frohe Botschaft Jesu zu verkünden – sogar in fremden Sprachen. Zu Pfingsten feiern Christen daher den Beginn der Glaubensverkündung durch die Apostel, sozusagen den „Geburtstag“ der Kirche.

Die Christen verstehen unter dem Heiligen Geist die gött- liche Lebenskraft, die erhält und trägt. Er ist die Liebe Gottes, die über die Menschen gekommen ist. Der Heilige Geist ist somit das Geschehen liebender Begegnung. In der christlichen Dreifaltigkeitstheologie ist er eine der drei göttlichen Personen und macht das Wesen Gottes als Beziehung deutlich.

Heilig-Geist-Kirchen

In Oberösterreich sind einige Kirchen und Kapellen dem Heiligen Geist geweiht. Häufig hatten die Kirchen von alten Hospitälern ein Heilig-Geist-Patrozinium, so z. B. Mauerkirchen, die Bürgerspitalkirche Braunau sowie die Kirche des 1567 aufgelösten Spitals von Pulgarn bei Steyregg, das vom „Hospitalorden zum Heiligen Geist“ betrieben wurde. Weitere Heilig-Geist-Kirchen sind die Pfarrkirchen von Attnang und Linz – Hl. Geist sowie die Schlosskapelle Eschelberg in St. Gotthard im Mühlkreis.

In Oberösterreichs Pfarren gibt es mehr als 100 geschnitzte Heilig-Geist-Tauben, die an der Unterseite von Kanzelschalldeckeln schweben. Mindestens ebenso viele Tauben befinden sich an den Altären oder auch Taufbecken.

Im Gewölbe vieler Kirchen gibt es ein sogenanntes „Heilig-Geist-Loch“. Dieses soll quasi dem Heiligen Geist eine „hindernisfreie“ Herabkunft auf die Gemeinde ermöglichen. Tatsächlich hat es aber eine wichtige Funktion für das Raumklima.

Am Pfingstsonntag und -montag feiert Diözesanbischof Manfred Scheuer im Linzer Mariendom jeweils um 10 Uhr mit den Gläubigen die Heilige Messe. An beiden Tagen findet bei diesen Gottesdiensten auch eine Firmung statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.