Erhebliche Lawinengefahr in weiten Teilen Österreichs

In weiten Teilen Österreichs hat der Schneefall vom Wochenende zu einer erheblichen Lawinengefahr geführt. In Kärnten, Salzburg, der Steiermark, Tirol und Vorarlberg gilt Lawinenwarnstufe 3 auf der fünfteiligen Skala. Wintersportler werden zu Vorsicht aufgerufen und eine „defensive Routenwahl“ wird von den Lawinenwarndiensten empfohlen. Die Lage soll in den kommenden Tagen gleich bleiben. Am Wochenende gab es zum Teil tödliche Lawinenabgänge in Österreich.

Im Bundesland Salzburg, wo sich am vergangenen Samstag das Lawinenunglück mit drei Toten (bei Tweng im Lungau) ereignet hat, bleibt die Lage in den Hohen und den Niederen Tauern erheblich. In dieser Situation ereignen sich die meisten Lawinenunfälle. Im aktuellen Lagebericht am Montag wurde deshalb zu Vorsicht und Zurückhaltung aufgerufen: Auf kompaktem Altschnee liegt lockerer und kalter Schnee, der durch den starken Wind zu umfangreichen Triebschneepaketen anwachsen kann. Die Gefahr nimmt mit der Höhe zu, in manchen Bereichen kann schon eine einzige Person Lawinen auslösen. Eine Verbesserung ist in den kommenden Tagen nicht zu erwarten. Fazit der Lawinen-Experten: „Erfahrung und Zurückhaltung sind weiter wichtig.“

Ähnlich stellt sich die Situation in der Steiermark dar: Die Lawinengefahr war mit Stand Montagfrüh in vielen Bergen ebenfalls „erheblich“ – unter anderem im Dachsteingebiet, im Toten Gebirge, in den Ennstaler Alpen, in den Eisenerzer Alpen, Rottenmanner Tauern, Nördliche Wölzer Tauern, Schladminger Tauern Nord, Schladminger Tauern Süd, Gurktaler Alpen, Seetaler Alpen, Südliche Wölzer Tauern, Koralpe, Stub- und Gleinalpe, Seckauer Tauern. Dort sind rund 20 bis 30 Zentimeter Neuschnee gefallen. Besonders in den Hochlagen gebe es laut dem Lawinenwarndienst Steiermark Triebschneeprobleme. Erst am Samstag waren zwei Skitourengeher am Sonntagskogel in den Seckauer Tauern (Bezirk Murtal) von einer Lawine mitgerissen worden. Ein 29-Jähriger wurde teilweise verschüttet, er wurde verletzt ins Landeskrankenhaus Kalwang geflogen. Seine Begleiterin, eine 27-jährige Frau, wurde ebenfalls von der Lawine erfasst, schaffte es aber, ihren Lawinenairbag auszulösen und wurde deshalb nicht verschüttet.

Etwas mehr Schnee fiel in Kärnten, wo es rund 40 Zentimeter Neuschnee gab. Einsätze wegen Lawinenabgängen hat es hier am Wochenende nicht gegeben – praktisch überall oberhalb der Waldgrenze wird die Lawinengefahr aber als erheblich eingestuft. Speziell in Oberkärnten würden Triebschneepakete auf einer schwachen Altschneedecke liegen: „Sie können bereits durch eine geringe Zusatzbelastung gestört werden und mittelgroße Lawinen auslösen“, hieß es vom Lawinenwarndienst Kärnten dazu am Montag. In windberuhigten Lagen sei teils auch „verführerisch lockerer Schnee“ zu finden, Tourengeher sollten unbedingt eine „defensive“ Route wählen. In den Hohen Tauern könnte es bereits ab Dienstag wieder schneien.

In Tirol wurden seit Samstag 20 bis 40 Zentimeter Neuschnee gemeldet, „lokal auch mehr“, hieß es vom Lawinenwarndienst. „Schwacher Altschnee ist die Hauptgefahr“, so die Experten. Es wurde insbesondere vor Trieb- und Gleitschnee gewarnt. Lawinen können schon von einzelnen Wintersportlern ausgelöst werden. Am Sonntag wurde etwa ein Schneebrett von einer 27-Jährigen bei der Abfahrt vom Sonntagsköpfl im Zillertal ausgelöst – sie konnte von ihrem Begleiter ausgegraben und gerettet werden.

In Vorarlbergs Bergen bestand – mit Ausnahme der Allgäuer Alpen – oberhalb von 2.000 Metern erhebliche Lawinengefahr. Im windbeeinflussten Steilgelände könne frischer und älterer, überdeckter Triebschnee leicht ausgelöst werden, hieß es vonseiten des Lawinenwarndienstes. Bereits die Belastung durch einzelne Wintersportler wurde als ausreichend erachtet, um kleine bis mittlere Schneebrettlawinen auszulösen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.