Erholung hält an: Beschäftigung sogar schon höher als im April 2019

LH Stelzer und LR Achleitner: „Kampf um Arbeitsplätze geht trotzdem weiter“

FB
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Nach den massiven Auswirkungen der Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie setzt sich die Erholung am Arbeitsmarkt weiter fort. Vor allem in Oberösterreich. Gegenüber dem Vormonat März ist Arbeitslosigkeit im April um 3555 Personen gesunken.

Die Arbeitslosenquote liegt mit 5,1 Prozent um 3,1 Prozentpunkte unter dem Vorjahresniveau, allerdings noch um 0,8-Prozentpunkte höher als 2019. Dennoch ist die Entwicklung grundsätzlich positiv.

„Mittlerweile liegt die Beschäftigung sogar höher als im April 2019. Mit Spannung erwarten wir die Öffnungen in der Hotellerie und Gastronomie und erwarten uns dadurch einen weiteren Rückgang der Vorgemerktenzahlen. Allen, die vom derzeitigen Aufschwung noch nicht profitieren können, werden wir mit unserem umfangreichen Förderinstrumentarium nachhaltige Chancen ermöglichen“, so AMS-Landesgeschäftsführer Gerhard Straßer.

Nationaler Bestwert

Oberösterreich als Industriebundesland Nummer 1 bleibt damit weiter die Joblokomtive in Österreich. Österreichweit waren Ende des Monats 433.443 Personen arbeitslos gemeldet oder in AMS-Schulung, damit liegt die Arbeitslosenquote bei 8,7 Prozent. Oberösterreich liegt mit den 5,1 Prozent deutlich vor der Steiermark (6,7) und Salzburg (7,1 Prozent).

Weitere Anstrengungen

Dennoch will man sich mit dem Erreichten nicht zufrieden geben und die Anstrengungen weiter intensivieren. „Die Entspannung auf Oberösterreichs Arbeitsmarkt setzt sich weiter fort. Im Vergleich zum Jänner dieses Jahres mit 53.500 Arbeitslosen ist es damit gelungen, mehr als 17.000 Menschen in unserem Bundesland wieder in Arbeit zu bringen. Doch auch wenn sich die Arbeitsmarktsituation weiterhin deutlich gebessert hat, setzen wir den Kampf um jeden Arbeitsplatz weiter fort“, betonen Landeshauptmann Thomas Stelzer und Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

„Hinter Arbeitslosenzahlen stehen immer menschliche Schicksale, daher lassen wir in Oberösterreich auf dem Arbeitsmarkt auch künftig niemanden alleine“, so die beiden.

Hohe Investitionen

Für die weiteren Maßnahmen nimmt man viel Geld in die Hand. „Wir haben unter anderem den historisch größten ‚Pakt für Arbeit & Qualifizierung‘ für OÖ geschnürt, mit fast 100 Mio. Euro mehr Budget als im Vorjahr. 342 Mio. Euro werden insgesamt in Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen in OÖ investiert, rund 102.000 Menschen werden davon profitieren. Damit sollen nicht nur die Menschen rasch in Beschäftigung gebracht werden, sondern auch die Betriebe die dringend benötigten Fachkräfte erhalten. Denn im April gab es auch 24.433 offene Stellen, das sind um rund 2200 mehr als im Vormonat März und auch um rund 1700 mehr als im April 2019“, unterstreichen LH Stelzer und LR Achleitner.

Wie ist Ihre Meinung?