EU plant nach der Krise „riesige Investitionen“

Finanzierung soll über Staatshaftungen gelingen

Um die darnieder liegende europäische Wirtschaft wieder in Gang zu bringen, plant die EU Investitionen in Billionenhöhe: Das haben gestern Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel bekannt gegeben.

Die Details sollen mit den 27 Regierungschefs beim Videogipfel in der kommenden Woche besprochen werden.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Von der Leyen sagte dazu gestern nur, es solle Geld aus dem EU-Budget mit staatlichen Garantien hinterlegt werden und daraus ein großes Investitionspaket entstehen.

Bislang hätten EU und Mitgliedsstaaten im Kampf gegen die Corona-Krise bereits drei Billionen Euro aufgebracht, doch es müsse mehr getan werden, unterstrich der Ratspräsident. Damit geistern neuerlich EU-Bonds durch die Diskussion, für die alle Staaten gemeinsam haften müssten — was insbesondere Österreich und Deutschland vehement ablehnen.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Von der Leyen legte gestern auch einen Ablaufplan für eine koordinierte Auferweckung der EU-Wirtschaften vor. Darin schlägt die EU den Staaten drei zu beachtende Prinzipien vor: Erstens den Beginn der Öffnung in kleineren Siedlungsgebieten und dann eine sukzessive Erweiterung, zweitens die enge Abstimmung mit den EU-Partnern und drittens große Testumfänge.

Wie ist Ihre Meinung?