Europaweit erste Implantation von sondenlosem Herzschrittmacher

88-Jähriger erhielt im Kepler Uniklinikum „Premieren-Gerät“

Freuen sich über den gelungenen Eingriff (v. l.): Primar Steinwender, Patient Stumptner und Daniela Tomaschofsky, Medizinisch-technische Fachkraft
Freuen sich über den gelungenen Eingriff (v. l.): Primar Steinwender, Patient Stumptner und Daniela Tomaschofsky, Medizinisch-technische Fachkraft © KUK

Wieder einmal ist das Linzer Kepler Uniklinikum bei der Implantation der nächsten Generation eines sondenlosen Herzschrittmachers europaweit führend.

Nachdem Kardiologie-Primar Priv.-Doz. Clemens Steinwender bereits im Dezember 2013 die weltweit erste Implantation eines sondenlosen Herzschrittmachers in Linz durchgeführt hat, nahm er nun die europaweit erste Implantation der zweiten Generation vor.

Mit diesem Gerät, das alle Bauteile eines Schrittmachers in einer Kapsel in der Größe einer Vitamintablette enthält, können nun deutlich mehr Patienten behandelt werden. Den „Premieren-Schrittmacher“ erhielt Heinrich Stumptner (88).

Der 30-minütige Eingriff, der unter leichter Sedierung durchgeführt wurde, verlief erfolgreich. Lediglich eine wenige Millimeter große Punktionsstelle in der rechten Leiste zeugt davon.

Sondenlose Schrittmacher haben den Vorteil, dass sie für den Patienten sehr schonend eingesetzt werden können. „Mich freut es sehr, dass sich das behandelnde Team so gewissenhaft Gedanken über die beste Behandlungsmöglichkeit für mich gemacht hat“, ist der Patient heilfroh. Ein Vorteil der Technologie liegt auch darin, dass die Gefahr der Bakterienansiedlung an den bei herkömmlichen Geräten notwendigen Sonden nicht möglich ist.

Wie ist Ihre Meinung?