Experte: Westen wird Russland mit Sanktionen nicht stoppen

Die USA und die EU werden Russland mit Wirtschaftssanktionen nicht vom Krieg gegen die Ukraine abbringen können, sagt der russische Ökonom Vladislav Inozemtsev. Die einzige Möglichkeit, den Krieg zu beenden, sei eine Niederlage Russlands. „Russland kann den Krieg leicht verlieren auf dem Feld“, die russischen Armee sei schwach und die Stimmung schlecht, so der Direktor des Zentrums für Studien über post-industrielle Gesellschaften mit Sitz in Moskau.

Finanziell schmerze der Krieg Russland hingegen nicht. Unter anderem aufgrund der Exporte und der Verpflichtung der Exporteure, einen großen Teil der Einnahmen in Rubel zu tauschen, sei die russische Volkswirtschaft inzwischen gut auf die Situation eingestellt. Russlands Zentralbank habe sehr raffiniert auf die für Moskau überraschend harten Sanktionen des Westens reagiert und damit die anfängliche Nervosität beruhigt, sagte Inozemtsev, der am Donnerstag am Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) einen Vortrag hielt.

Inozemtsev schätzt, dass die russische Wirtschaft heuer um 12 bis 15 Prozent schrumpfen wird. 80 Prozent dieses Rückgangs sei auf westliche Firmen, die Russland verlassen, zurückzuführen. Als Beispiel nannte der Wirtschaftswissenschafter die Kfz-Industrie. Diese sei stark von westlichen Bauteilen und Partnern abhängig. Inozemtsev bezweifelte, dass etwa Avtovaz ohne Renault die Produktion wieder aufnehmen kann.

Bei Lastwagen werde Russland versuchen, Motoren aus Sowjet-Zeiten zu bauen, schätzt der Kenner. Bei anderen Teilen erwartet Inozemtsev eine inoffizielle Einfuhr beispielsweise über die Türkei. Russland habe bereits den Import von 96 Gütern ohne Zertifizierung erlaubt. Die Probleme, die durch fehlende Komponenten in vielen Industriezweigen entstehen, seien dennoch „enorm“, so Inozemtsev. Sie würden etwa die Luftfahrt- oder die Bahnindustrie, aber auch die Verpackungsindustrie betreffen. Ohne westliches Equipment könne Russland auch seine Flüssiggas-Kapazitäten nicht erweitern.

Inozemtsev geht davon aus, dass es spätestens Ende des Jahres in der EU ein Embargo auf russisches Öl gibt. Bei Gas äußert er Zweifel, da hier ein Lieferstopp Europa in eine Rezession stürzen lassen würde. Tiefgreifender seien die Auswirkungen jedoch in Russland selbst. „Die russische Wirtschaft wird nie wieder dieselbe sein“. Er prognostiziert – wirtschaftlich gesehen – „eine Welt ohne Russland“.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.