Explosion in Chemiefabrik auf Venedigs Festland

Nach einer Explosion in einer Fabrik für chemische Produkte in Marghera auf dem Festland von Venedig hat sich am Freitag eine dichte Rauchwolke entwickelt.

Die schwarze Wolke sei noch in Kilometer weiter Entfernung zu sehen, berichteten lokale Medien. Die Gemeinde Venedig rief die Bevölkerung auf, zu Hause bei geschlossenen Fenstern und Türen zu bleiben. Zwei Arbeiter wurden verletzt.

Geraten wurde den Bewohnern, die Fenster mit nassen Tüchern dicht zu machen, um das Eindringen des giftigen Rauchs zu verhindern. Einer der Verletzten sei in kritischem Zustand, berichteten lokale Medien. Der Zivilschutz warnte vor weiterer Explosionsgefahr auf dem Gelände der Fabrik. Acht Feuerwehreinheiten waren zur Löschung des Brands nach der Explosion im Einsatz.

Mehrere Buslinien, die nach Marghera fahren, wurden umgeleitet. Schon seit Jahren meldeten die Gewerkschaften Sicherheitsmängel in der Chemiefabrik. Gehofft wird jetzt, dass der Regen, der derzeit noch über Venedig fällt, zur Reduzierung der schwarzen Rauchsäule beitrage.

Wie ist Ihre Meinung?