Fälschlich positiv bzw. negativ: Zuordnungsfehler bei Corona-Testergebnissen aus Postzentrum Hagenbrunn

Bei Ergebnissen von Tests auf Coronavirus-Infektionen im Logistikzentrum der Post in Hagenbrunn ist ein Zuordnungsfehler passiert. Einem Labor in Wiener Neustadt zufolge geht es konkret um zwei Fälle, die ursprünglich negativ gemeldet und nunmehr auf positiv korrigiert worden seien.

Zwei zunächst positiv zugeordnete Fälle seien auf negativ gestellt worden.

Nach den ersten bestätigten Infektionen in Hagenbrunn sind dem Labor zufolge mehrere Testreihen zur Überprüfung aller Mitarbeiter durchgeführt worden. Der Zuordnungsfehler betreffe eine Testreihe, die etwa zwei Wochen nach den ersten Fällen in dem Logistikzentrum durchgeführt worden sei.

„Der Fehler entstand beim Eintrag der Testergebnisse in die Arbeitsliste“, teilte das Labor den Behörden des Landes Niederösterreich und der Stadt Wien mit. Von den Mitarbeitern seien in den vergangenen Wochen Tausende Tests fehlerfrei durchgeführt worden. „In diesem absoluten Ausnahmefall“ sei dem Team ein Fehler unterlaufen, „den wir zutiefst bedauern“. Durch die laufenden Evaluierungen sei die menschliche Fehlleistung am Dienstag entdeckt und unverzüglich gemeldet worden.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?