Falscher Polizist ergaunert 50.000 €

Seniorin (80) aus Linz schöpfte erst nach der Geldübergabe Verdacht

LINZ —Erneut ist es am Donnerstag in Linz Betrügern gelungen, mit dem Kautionstrick einer Seniorin 50.000 Euro abzuluchsen. Die 80-Jährige sollte für ihre Kinder, die angeblich in Untersuchungshaft sitzen, eine Kaution hinterlegen. Das Geld übergab sie einem Mittelsmann, teilte die Polizei mit. Erst danach schöpfte sie Verdacht und erstattete Anzeige.

Wie schon Anfang Oktober hatten die Trickbetrüger wieder dieselbe Masche angewendet. Ein Mann gab sich am Telefon als Kriminalbeamter aus und erklärte in Hochdeutsch dem betagten Opfer, dass für die Freilassung der inhaftierten Kinder eine Kaution in Höhe von 50.000 Euro in bar zu hinterlegen sei. Die Frau befolgte die Anweisung und übergab Donnerstagvormittag das zuvor behobene Geld einem Unbekannten.

Bereits Anfang Oktober hatte die Polizei massiv vor derartigen Betrügern gewarnt: Ältere Menschen sollten sich am Telefon nicht verunsichern oder unter Druck setzen lassen, sondern sofort auflegen und keinesfalls Geld an Unbekannte übergeben. 30 entsprechende Anzeigen seien damals eingelangt, in zwei Fällen hatten die Täter einmal 150.000 Euro in Goldmünzen, ein anderes Mal 42.000 Euro Bargeld ergaunert.