Familie bereits zum vierten Mal überfallen

Maskiertes Trio drang Freitagabend in Haus ein und stahl Schmuck und Bargeld — Sohn des Ehepaares bei Handgemenge verletzt

OBERPULLENDORF — Nach dem Raubüberfall auf ein Ehepaar im Alter von 82 und 84 Jahren sowie ihren Sohn (50) am Freitagabend in deren Haus im Bezirk Oberpullendorf im Burgenland sind am Sonntag neue Details in den Medien aufgetaucht. Laut Aussage eines Nachbarn sei die Familie bereits das vierte Mal zu Hause überfallen worden.

Die drei Opfer sollen von den Maskierten mit Klebebändern gefesselt worden sein. Die Frau (82) habe außerdem angegeben, von einem der drei Männer zu Boden gestoßen worden zu sein. Die Polizei wollte die Medienberichte mit Hinweis auf die Einvernahme der Opfer und die Fahndung nach den Tätern nicht kommentieren.

bezahlte Anzeige

Bei dem Überfall dürften keine Waffen im Spiel gewesen sein. Die zwischen 1,80 und 1,90 Meter großen, maskierten Täter, waren am Freitag gegen 22 Uhr in das unversperrte Wohnhaus eingedrungen.

Zum Zeitpunkt des Überfalls war auch der Sohn des Ehepaares anwesend. Zwischen den Verdächtigen und dem Sohn ist es laut Polizei zu einem Handgemenge gekommen, bei dem der 50-Jährige im Gesicht leicht verletzt wurde. Auch das Ehepaar wurde bei dem Vorfall leicht verletzt. Das Trio soll Schmuck und Geld gestohlen haben. Die Alarmfahndung verlief ergebnislos.