Fantastische Reise in die Mythologie

Theater des Kindes: Henry Masons „Orpheus“ findet großen Anklang

Großartig: David Baldessari als Orpheus
Großartig: David Baldessari als Orpheus © Theater des Kindes

Der mythologische Stoff „Orpheus“ trifft in der Version des Texters, Regisseurs und Ausstatters von Henry Mason auch zielsicher die Welt der Kinder. Trauer, Sehnsucht, Liebe und vor allem die Begegnung mit dem Tod führen auf der Bühne mit Live-Musik des Komponisten und großartigen Darstellers David Baldessari in die griechische Mythologie. Premiere war gestern im Linzer Theater des Kindes.

Baldessari spielt auf seiner Gitarre, seine Melodie geht nahtlos in den Soundtrack über und lässt durch diese Verfremdung auch eine andere Welt entstehen. Im Zuschauerraum befinden sich unter den vielen Premierenbesuchern auch eine Unterstufenklasse, die einen interessierten und begeisterten Eindruck am Geschehen auf der Bühne hinterlässt. „Die Musik war so schön“, meint eine Schülerin.

Baldessari gelingt als musikbegabter Orpheus, Sohn des Sonnengottes Apoll und der Kalliope, sein eigenes Leben zu gestalten. Auf seiner spannenden Reise muss er viele geheimnisvolle Hindernisse überwinden. Ob es ihm gelingt, seine geliebte Eurydike aus der Unterwelt ins Leben zurückzuholen, bleibt lange offen. Diese spricht aus dem Off mit ihm und warnt ihn vor den Gefahren, denen er schon am Eingangstor der Unterwelt begegnen wird.

Masons Version der griechischen Götterwelt für alle ab neun findet Anklang, es gelingt ein wunderschöner sprachlicher Duktus, in dem er für Kinder gut verständlich Probleme lösen kann und trotzdem eine griechische Geschichte erzählt. Die fünfzig Minuten sind eine spannungsgeladen erzählte und gesungene alte und doch auch neue Geschichte.

Termine: 25.1., 4.-6., 11.-13. und 16.2.

Wie ist Ihre Meinung?