Farbspiele, die die Zeit erhellen

Gibt es ein Schönheitsbedürfnis in Zeiten wie diesen? Ja, denn immer schon trifft Äußeres auf Inneres. Das Gestalten unseres äußeren Erscheinungsbildes kann stärken, Schutz bieten und uns fröhlicher stimmen. Die Sehnsucht nach Schönheit ist größer denn je. Edle Materialien, klare Schnitte und tolle Farben erwarten uns in diesem Herbst und Winter mit Teilen, die wirklich tragbar sind. Lassen Sie sich inspirieren...

Bottega Veneta © AFP/Medina

Besonders stylish und chic zeigen sich die neuen Herbstlooks. Passend zu den Gefühlen der Vorfreude auf Gemütlichkeit, kleine feine Events und die kommende festliche Jahreszeit.

Farblich wird es dabei vielfältig: Neben den sanften „Neutrals“ wie softes Beige und sattes Braun präsentierten die Designer auch starke Farbtöne als Statement gegen triste Herbsttage.


Rot bringt zum Strahlen

Allen voran zieht die Powerfarbe Rot in allen möglichen Schattierungen ins modische Rennen. Dabei lautet die Devise: je strahlender, umso besser. Da die Auswahl an verschiedensten Rot-/Pink- und Orangetönen groß ist, ist der Griff zur passenden Farbe zum eigenen Typ besonders wichtig.

Richtig strahlend wirkt kühles, blaustichiges Rot, Rosé oder Pink zu einem kühlen, rosigen Hautton und aschiger Haarfarbe. Ist der eigene Hautton goldiger und die Haarfarbe rötlich bzw. goldig, passen warme, gelbstichige Rottöne bis hin zu Orange perfekt. Egal, für welchen Ton Sie sich entscheiden: Die Wahl dieser kräftigen Farbe garantiert der Trägerin eine entsprechende Signalwirkung.

Das mag vielleicht nicht jeden Tag der eigenen Stimmung entsprechen, zumal die angesagtesten Rot-Looks von Kopf bis Fuß umgesetzt werden. Dezenter und feiner wird die Wirkung, wenn Rot sparsamer und nur in einem Teil eingesetzt wird. Bluse, Shirt, Pulli oder Blazer werden jetzt – nach einer Trendpause – wieder mit Schwarz kombiniert.

Wem das zu hart ist, der greift zu modischem Grau oder klassischem Dunkelblau als Kombipartner oder entscheidet sich für die edle Rot-Creme-Variante. Besondere Dramatik vermittelt die Kombination verschiedenster Rottöne. Und dabei ist alles erlaubt: Kirschrot passt jetzt zu Pink, Bordeaux zu Fuchsia. Schlichte Schnitte wirken hier besonders gut.

Je bunter, desto besser

Colour-Blocking kennen wir bereits. Und doch wirkt die extravagante Kombination von scheinbar nicht zueinander passenden Farben diese Saison erfrischend neu. Nicht nur Rot wird in verschiedensten Tönen miteinander getragen und kombiniert, auch bei Grün und Blau gilt: je bunter, desto besser – aber bitte in einer Farbfamilie bleibend!

Das wirkt edler und eleganter als zuletzt, wo wilde, außergewöhnliche Farbkombinationen ein fröhliches Miteinander feierten. Der Wow-Effekt ist trotz neuer Harmonie garantiert. Grün bzw. Blau erfinden sich diese Saison ohnehin quasi neu und zeigen sich uns in Tönen, die oft außerhalb der Standards liegen. Smaragd-, Moos-, Apfel- und Petrolgrün werden ebenso untereinander gemixt wie Royal-, Baby- und Stahlblau.

Und auch hier gilt: Wer sich ganz in Grün- oder komplett in Blautönen dann doch nicht außer Haus wagt, kombiniert zu einem Trendteil in Smaragd oder Topas gedeckte Basisfarben wie Beige oder Schwarz.

Elegante Zurückhaltung

Den optimalen Ausgleich zu kräftigen Farben in der kalten Jahreszeit bilden sanfte Beige-, Sand-, Creme- und Cameltöne. Auch Weiß gesellt sich im Herbst-/Winter Ton in Ton dazu. Auch mit Stein- und Schiefergrau im Komplettlook ist ein lässig-eleganter Herbst-/Winterlook zu erzielen.

Harmonie pur! Eleganz garantiert. Um als Person in komplett Beige oder Grau dann aber doch auch wahrgenommen zu werden, empfiehlt sich, ein wenig mehr Augenmerk auf das Make-up zu lenken. Die Augen- oder Lippenbetonung tut dem sanften Look besonders gut. Und auch glänzender Schmuck zu zurückhaltender Farbe frischt auf. Verschiedene Materialtexturen wie Leder- und Strickoberflächen zu kombinieren wirkt gleich noch interessanter.

Die Inspiration der Modekreativen durch die Natur hat Tradition. Diesen Herbst und Winter haben es verschiedenste Erdtöne den Designern besonders angetan. Und so rücken unterschiedlichste Braunschattierungen nach längerer Abwesenheit wieder in den Mittelpunkt des Modegeschehens.

Aber Achtung! Auch bei Braun gilt – die typgerechte Wahl des richtigen Farbtons macht den Unterschied. Nicht nur untereinander sollten die Töne harmonisch wirken, sondern auch zum eigenen Hautton perfekt passen.

Wie ist Ihre Meinung?