FC Juniors OÖ wollen Trainer-Effekt unterbinden

Wieland-Elf hat GAK-Match abgehackt — FAC stellte Ellensohn frei

Die Juniors (r./Mirsad Sulejmanovic) kämpfen nach der GAK-Niederlage um die nächsten Punkte. © Daniel Scharinger/picturedesk.com

Einen Tag vor dem 2. Liga-Duell zwischen dem FC Juniors OÖ und dem FAC am Samstag (14.30 Uhr) in der Raiffeisen Arena in Pasching sorgten die Wiener für eine überraschende Personal-Entscheidung.

„Sportlich kann ich es nachvollziehen aber der Zeitpunkt irritiert mich“, kommentierte Juniors-Trainer Andreas Wieland die Freistellung von Fußball-Kollege Roman Ellensohn. Assistent Aleksandar Gitsov übernimmt damit zum zweiten Mal innerhalb von zehn Monaten als FAC-Coach.

Die Floridsdorfer konnten die letzten fünf Spiele zwar nicht gewinnen, kassierten aber auch nur vier Tore.

Juniors sind auf der Hut

„Sie spielen sehr kompakt. Der Trainerwechsel kann ein Impuls sein und mit ihrer individuellen Qualität können sie jedem weh tun“, warnte Wieland. Das will man unterbinden. Die Juniors analysierten die GAK-Niederlage und machten Verbesserungsbedarf bei der defensiven Absicherung, der konsequenten Zweikämpfführung sowie der Chancenverwertung aus.

„Die Jungs sind sehr motiviert. Um Zählbares mitzunehmen müssen wir die besprochenen Punkte verbessern und wieder unser Spiel durchziehen“, gibt der 37-Jährige die Marschrichtung vor.

Keine Müdigkeit in Sicht

Personell haben die Paschinger nach Sebastian Wimmer (Kreuzbandriss) und Thomas Sabitzer (als Kooperationsspieler beim LASK) keine weiteren Ausfälle zu beklagen. Für den Trainer ein Indiz, dass „die Rotation der richtige Weg in diesen intensiven Wochen ist“.

Zusätzlich wurden zuletzt Langzeit-Verletzte wie Alexander Michlmayr, Keito Nakamura oder Matias Succar behutsam wieder herangeführt und so gibt es im Juniors-Lager keine Anzeichen von Müdigkeit.

Von Daniel Gruber

Wie ist Ihre Meinung?