Festnahme nachdem Obdachloser in Wien niedergestochen wurde

Vier Tage nach einem Messerangriff, bei dem am 27. November ein Obdachloser in Wien-Neubau lebensgefährlich verletzt worden war, ist ein 21-jähriger Mann als mutmaßlicher Täter festgenommen worden. Das gab die Polizei am Freitag bekannt. Bei dem am Abend des 1. Dezember in einer Notschlafstelle gefassten Mann handelt es sich den Angaben zufolge ebenfalls um einen Obdachlosen.

Der 21-Jährige aus Polen habe bei der ersten Vernehmung jeglichen Zusammenhang mit der Tat bestritten, hieß es in einer Aussendung der Polizei. Bei der Auseinandersetzung am Urban-Loritz-Platz waren einem 47-jährigen Mann mehrere Messerstiche in Hals, Brust und Bauch zugefügt worden. Der Mann habe mehrfach operiert werden müssen, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger. Die Ermittlungen laufen wegen versuchten Mordes.

Bei dem dringend Tatverdächtigen sei ein Taschenmesser sichergestellt worden, sagte der Sprecher. Ausgeforscht wurde der 21-Jährige anhand von Überwachungsvideos. Von Zeugen sei er bei einer Gegenüberstellung wiedererkannt worden.