Festprogramm zum 50er

Linzer Puppentheater feiert mit Kasperl, Kasperlinchen, Basti und Co.

Ein Ensemble begleitet den Star des Linzer Puppentheaters, den Kasperl, auch durch diese Saison.
Ein Ensemble begleitet den Star des Linzer Puppentheaters, den Kasperl, auch durch diese Saison. © Linzer Puppentheater

„Von März bis Mai fanden völlig abrupt keine Vorstellungen mehr statt“, berichtet Romana Philipp vom Linzer Puppentheater. Und das just in einem Jahr, in dem das kleine Theater im Kuddelmuddel in den Linzer Langgasse, viel Grund zum Feiern hätte.

Mit der Video-Reihe „Seppys Geschichten“, die auf Facebook zu sehen war und virtuellen Kinderbuch-Lesungen mit dem Drachen Basti blieb man auch in der coronabedingt spielfreien Zeit mit dem Publikum in Kontakt.


Im April 1970 fand die erste Kasperltheateraufführung statt. Anlass war der dritte Geburtstag von Christa Koinigs Tochter. Eine Institution war geboren. „Die erste Geschichte war ,Sepperl im Schmutzland’, den hab´ ich erfunden, weil die Kinder, die wir in den Ferien betreut haben, so unordentlich waren“, erzählte Koinig dem VOLKSBLATT.

„Mittlerweile bespielen wir die 3. Generation an Kindern, das macht unheimlich stolz“, sagt Romana Philipp, Enkelin von Koinig und, wie ihre Großmutter, Teil des fixen Puppentheater-Ensembles, das ausschließlich aus Frauen besteht.

Unter Einhaltung der geltenden Corona-Maßnahmen und mit auf Mittwoch und Sonntag (jeweils 15 Uhr) reduzierten Spielterminen startet heute mit „Der eingebildete Gockelhahn“ die neue Saison.

Der 50er wird vom 17. bis zum 20. September mit Eigenproduktionen und Gastspielen gefeiert, begonnen wird mit einem Festakt am Donnerstag. Am Freitag geht es dann um 9.30 Uhr mit dem Gockelhahn ins Brucknerhaus, ein musikalisches Mitmachprogramm liefern dann um 14 Uhr „Wiff-Jack, Hell & Frisch“.

Am 19. September ist das Kasperlinchen der Puppenbühne Träumeland im Puppentheater zu Gast und am 20. liest Drache Basti aus dem Kinderbuch „Wulliwu der Teddybär“.

www.puppentheater.at

Wie ist Ihre Meinung?