„Festtag für die Landwirtschaft“

Maßnahmenpaket für Bauern – Waldaufforstung soll intensiviert werden

V. l.: Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger, Obmann-Stellvertreter August Wöginger und Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger bei der Präsentation des Entlastungs- und Investitionspakets für die Land- und Forstwirtschaft.
V. l.: Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger, Obmann-Stellvertreter August Wöginger und Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger bei der Präsentation des Entlastungs- und Investitionspakets für die Land- und Forstwirtschaft. © Land OÖ/Liedl

Als „Festtag für die Landwirtschaft“ beschrieb gestern Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger das 400 Millionen Euro schwere Investitions- und Entlastungspaket für die heimische Land- und Forstwirtschaft.

Dieses sieht unter anderem den einmaligen, 360 Euro schweren Kinderbonus nun auch für landwirtschaftliche Betriebe vor, sagten Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger und ÖVP-Klubobmann August Wöginger am Bio-Gemüsehof Wild-Obermayr in Niederneukirchen. Wöginger strich den von 13 auf zehn Prozent gesenkten Satz für das „fiktive Ausgedinge“ für Altbauern hervor.

„Wir reden hier von Mindestpensionisten, die dadurch im Schnitt eine um 450 Euro pro Jahr höhere Pension erhalten.“ Köstinger: „Gerade in schwierigen Zeiten braucht es nachhaltige Unterstützung. Mit diesem Paket setzen wir wichtige Anreize für Investitionen in die Forstwirtschaft.“ An einem entsprechenden Waldfonds werde zurzeit gearbeitet, um vermehrt „klimaresistente Baumarten“ nachhaltig anzupflanzen. Ein entsprechendes Maßnahmenbündel soll „in den nächsten Wochen“ präsentiert werden.

Diesel aus Holz

Die Entwicklung von Holz-Gas-Anlagen oder Holz-Diesel-Anlagen, bei der etwa Schadholz in Diesel umgewandelt wird, soll laut Köstinger „rasch“ zur Marktreife gebracht werden. „Ziel ist es, mit den Anlagen im Oktober 2021 in Produktion zu gehen.“ Vision sei, dass die Landwirte künftig nicht mit „importiertem Diesel sondern mit regional erzeugtem Diesel die Felder bestellen“.

Hiegelsberger strich noch einmal die Relevanz der regionalen Lebensmittelversorgung hervor. „Diese ist neben der Gesundheitsversorgung absolut System relevant, hat uns nun die Corona-Krise vor Augen geführt.“

Wie ist Ihre Meinung?