FFP2 – Aventrium hofft auf mehr Information von Regierung

Die Grazer Firma Aventrium ist eine von zwei großen FFP2-Maskenproduzenten in Österreich. Doch von der Ankündigung der FFP2-Maskenpflicht durch die Bundesregierung wurde die Medizinprodukte-Firma überrascht. „Mit uns hat bisher niemand geredet“, wundert sich Geschäftsführer Dominik Holzner im APA-Gespräch. Hätte jemand die Firma einbezogen, hätte sie sich auf die steigende Nachfrage besser einstellen können. „Es wäre ratsam gewesen, das mit uns im Vorfeld abzuklären.“

Die Bestellungen seien „explodiert“, schildert Holzner. Alleine am heutigen Tag habe man Bestellungen für 37 Millionen FFP2-Masken erhalten. Der österreichische Markt brauche circa 2,5 Millionen FFP2-Masken täglich. „Das könnten wir alleine abdecken“, versichert er. Allerdings hätte man da vorher mit Aventrium Health Care sprechen sollen. Derzeit seien viele Kapazitäten durch die Auftragslage gebunden. Die Firma liefere viel nach Deutschland, in die USA und in andere Länder, die an Atemschutzmasken österreichischer Qualität interessiert seien. Und alleine die Vorlaufzeit für die Kartons, in denen die Masken verpackt und versendet werden, betrage vier bis sechs Wochen.

Der österreichische Markt unterliege starken Schwankungen, einhergehend mit den diversen Ankündigungen der Bundesregierung. So hätte die Ankündigung von Anfang Dezember, dass alle Senioren über 65 Jahren zehn FFP2-Masken gratis erhalten, zunächst zum Einbruch am Maskenmarkt geführt. Doch als die Menschen merkten, dass diese Versprechungen nicht so schnell erfüllt würden, sei die Nachfrage nach den Austro-Masken wieder stark angestiegen. „Wenn man das in Zukunft alles besser koordinieren würde, hätten wir nicht so viel Stress und so hohe Schwankungen“, richtet der Firmenchef einen Appell an die Bundesregierung. „Wir sind gut ausgelastet, aber diese Spitzen lösen bei uns viel Stress aus und bei den Kunden Unsicherheit.“ Man sei „leicht erreichbar“, ersucht er die Verantwortlichen um mehr Kommunikation.

Empörung herrscht beim Geschäftsführer über die Ankündigung, dass die Masken in den Supermärkten zum Selbstkostenpreis verkauft werden sollen. Von einer Preisspanne zwischen 50 Cent und einem Euro sei da gestern die Rede gewesen. Doch alleine die Kosten für die Mitarbeiter betrügen pro Maske 29 Cent, und da seien noch keine Materialkosten, keine Kosten für Vertrieb und Büro enthalten, erläutert Holzner. Bei der Qualität und bei den Mitarbeitern – rund 120 Personen arbeiten bei der steirischen Firma und produzieren in Graz Masken – wolle man aber nicht sparen. „Auf Teufel komm raus“ werde er nicht mit dem Preis hinuntergehen, da beliefere er lieber andere Händler, Firmen und Apotheken.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?